LADE

Tippen um zu suchen

Die zehn schlechtesten Formulierungen, die man bei einer Kundenakquise benutzen kann

Alle Artikel

Die zehn schlechtesten Formulierungen, die man bei einer Kundenakquise benutzen kann

Erich Kammerer Erich Kammerer vor 9 Jahren
5 Minuten zum Lesen

Welche Worte Sie bei der Akquise von Kunden benutzen, ist eine sehr, sehr sensible Angelegenheit. Die Formulierungen, die wir in den letzten 50 Jahren gelernt haben, sind verbraucht und abgenutzt.

Wenn Vertriebshändler beim „Kundenfang“ abgedroschene Phrasen benutzen, wird der Kunde ihre Worte bewusst oder unbewusst gering schätzen oder ablehnen.

Mit dieser Top-10-Liste möchte ich Ihnen zeigen, welche Formulierungen Sie auf keinen Fall verwenden sollten, wenn Sie Kunden akquirieren. Ich werde Ihnen auch einige Ersatzformulierungen vorschlagen, die Sie (und Ihr Angebot) wesentlich interessanter und attraktiver gestalten.

1. Die „günstige Gelegenheit“
Das ist wahrscheinlich die abgedroschenste Phrase im gesamten Network-Marketing. Das gilt besonders, wenn sie dann auch noch im Zusammenhang mit „ein gutes Geschäft machen“ benutzt wird. Versuchen Sie, nie wieder „günstige Gelegenheit“ zu sagen.

Versuchen Sie es stattdessen mit folgenden Worten: „Projekt, Vorschlag, Unternehmen, Idee, Angebot …“

2. „Informationsveranstaltung“
Niemand geht gerne zu einer „Informationsveranstaltung“, wenn ihm dort etwas verkauft werden soll. Wenn Sie jemanden zu einer „Informationsveranstaltung“ einladen, geht in der Regel sofort das Visier herunter. Man weiß, dass es um eine Art „Butterfahrt“ geht.

Benutzen Sie lieber eine Formulierung wie diese: „Ein geselliger Abend, eine informelle Zusammenkunft, … möchte Ihnen einige Leute vorstellen …“

3. „Einige wenige Schlüsselleute“
Wie oft haben Sie das schon gehört? Es ist so oft gebraucht worden, dass ich es als eine richtige Standardfloskel bezeichnen würde.

Versuchen Sie es mal hiermit: „Eine besondere Person, jemand, der meinen Ansprüchen genügt, ein Geschäftspartner …“

4. „Ich beschäftige mich mit …“
Auch hier ruft die abgenutzte Wortwahl im Bewusstsein des möglichen Kunden ein negatives Bild vom Network-Marketing hervor.

Stattdessen könnten Sie sagen: „Etwas hat meine Aufmerksamkeit erregt, kreuzte meinen Weg, flatterte auf meinen Schreibtisch …“

5. „Atemberaubend! Fantastisch! Total spannend! Es hat mein Leben verändert!“
Tut mir leid, Freunde, aber das ist eine aufgesetzte, forcierte, aggressive Verkaufssprache. Wenn Sie etwas als „fantastisch“ bezeichnen, denken Sie immer daran, dass das Ihre ganz persönliche Meinung ist … Lassen Sie Ihre zukünftigen Kunden lieber selbst entscheiden!

Dies ist ein besserer Sprachgebrauch: „Interessant, attraktiv, anziehend, großes Potential, bedeutet mir viel, hat meine Neugier geweckt …“

6. „Werden Sie reich!“
Ich hoffe, Sie sagen das nie wieder. Wenn Sie Menschen von Ihrem Engagement für ein fantastisches Geschäft erzählen, mit dem auch Ihr Gegenüber reich werden könnte, können Sie dabei zuschauen, wie ihm alle Farbe  aus dem Gesicht weicht. Das hört sich nämlich dermaßen schräg an, dass er Sie so schnell wie möglich loswerden möchte.

Es ist glaubwürdiger, von Folgendem zu reden: „Eine attraktive Einkommensquelle, ein Grundeinkommen, ein höheres Einkommen, Sie bekommen, was Sie wert sind …“

7. „Sie sind dafür wie geschaffen; Sie werden es mögen“
Diese vereinnahmende Sprache ist eine Zumutung für die meisten intelligenten Menschen, und mögliche Kunden fühlen sich manipuliert. Selbst wenn die Leute perfekt fürs Network-Marketing geeignet wären, ist das nicht die Sprache, mit der man ihre Aufmerksamkeit gewinnt.

Aber möglicherweise gelingt es mit folgenden Worten: „Das hier könnte etwas für Sie sein, vielleicht aber auch nicht; für diese Sache besitzen Sie wahrscheinlich einige Fähigkeiten; das könnte etwas sein, das zu Ihnen passt, ich bin mir nicht ganz sicher …“

8. „Ich würde gerne Folgendes machen …“
Kunden interessieren sich nicht dafür, was Sie gerne machen würden. Sie wollen das tun, was sie selbst gerne tun.

„Wenn Sie gestatten …; darf ich einen Vorschlag machen …; wenn Sie damit einverstanden sind …“

9. „Sie sind zum Vergnügen hier“
Ja, richtig. Aber nur Ihr Kunde kann und soll entscheiden, was Vergnügen für ihn bedeutet. Von vorneherein davon auszugehen, wirkt aufdringlich und aggressiv.

Sie können dieses Problem mit einer anderen Sprache vermeiden: „Den Meisten sagt das Programm zu, vielleicht ja auch Ihnen; ich wüsste gerne Ihre Meinung dazu; wie beurteilen Sie das …“

10. “Bleiben Sie offen“
Diesen Satz habe ich nie verstanden. Wie können Kunden, alle auf einmal, offen bleiben? Sie verschließen sich normalerweise, weil sie das Gefühl haben, in etwas hineingezogen zu werden, dass Ihnen mehr nützt als ihnen.

Ihre Kunden sollten wissen, dass sie selbst alles unter Kontrolle behalten.

„Schauen Sie mal, ob das für Sie passt; entscheiden Sie selbst; Sie entscheiden, ob Ihnen das zusagt; ich bin auf Ihre Meinung gespannt …“

Betrachten wir noch ein paar Beispiele für den alten, abgenutzten und aus der Mode geratenen Sprachgebrauch und wenden uns dann der neuen Art zu.

Alter Sprachgebrauch
„Ich beschäftige mich mit einer fantastischen Geschäftsidee, die mein Leben verändert hat. Ich weite gerade das Geschäft aus und schaue mich nach ein paar Schlüsselleuten um, die gerne reich werden wollen. Sie wären perfekt dafür geeignet und ich würde Sie gerne zu einer Informationsveranstaltung einladen, wo Sie ein paar wirklich unglaubliche Leute treffen können. Sie müssen nur offen bleiben und dann wird Ihnen das Ganze wirklich riesiges Vergnügen bereiten.“

Der neue Sprachgebrauch des Professionellen Netzwerkmarketings
„Ich arbeite an einem interessanten Geschäftsprojekt und bin auf der Suche nach Partnern, die unseren geschäftlichen Ansprüchen genügen. Das könnte Sie eventuell interessieren, beziehungsweise sogar sehr gut zu Ihnen passen. Meine Frage ist … wären Sie bereit, sich einen attraktiven Geschäftsansatz anzuschauen, der über den Rahmen Ihrer momentanen Arbeit hinausgeht?“

Erich Kammerer
Erich Kammerer

Gründer und Geschäftsführer von Life Success Media

  • 1

Hinterlasse ein Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.