LADE

Tippen um zu suchen

Die Geschichte des MLM

Alle Artikel

Die Geschichte des MLM

Tim Sales Tim Sales vor 11 Jahren
6 Minuten zum Lesen

Die Ursprünge des MLM und seine Entwicklung hin zur Erfüllung der Erwartungen von Kunden und Unternehmern.

Faszinierend

Ein Unternehmen, welches ein Produkt entwickelt, muss für dessen flächendeckende Bekanntheit sorgen. Vertriebsorganisationen, die aus einzelnen Vertriebshändlern bestehen, sind und waren das Rückgrat dieser Branche.

Die Zahl der Vertriebshändler in den Vereinigten Staaten wuchs seit Ende der achtziger Jahre des 19. Jahrhunderts stark an.
1861: 1.000
1869: 50.000
1885: 100.000
1903: 300.000

1860 – Handelsreisende wurden auch Kundenwerber, Hausierer, Straßenhändler oder fliegende Händler genannt. Einige dieser ehemaligen Hausierer gründeten Vertriebsorganisationen mit geschulten Mitarbeitern. Dem Einfluss dieser Menschen ist es zu verdanken, dass viele Markennamen, die uns heute geläufig sind, überhaupt entstehen konnten.

-Henry Heinz, ein ehemaliger Hausierer, gründete ein Unternehmen mit 400 Vertriebshändlern, die verschiedene Produkte auf Gemüsebasis wie Ketchup und Pickles an Leute verkauften, die selbst kein Gemüse anbauten.

-Asa Candler, ebenfalls ein ehemaliger Hausierer, baute eine Verkaufsmannschaft auf, die Coca-Cola-Sirup an Restaurants vertrieb, nachdem Candler das entsprechende Rezept im Jahr 1886 für 2.300 US-Dollar von dem Apotheker John Pemberton erworben hatte.

Aus diesen Organisationen entwickelten sich Unternehmen, die es ihren Vertriebshändlern ermöglichten, ein “eigenes” Unternehmen zu betreiben.

1868 – J. R. Watkins gründete die J.R. Watkins Medical Company, eine der ersten Firmen zum Vertrieb von Naturheilmitteln in Amerika, bei der die Mitarbeiter Direktvertrieb an Kunden betrieben.

1890 – David McConnel gründete die California Perfume Company mit Sitz in New York. 1906 hatte er 10.000 Vertriebshändler, die 117 verschiedene Produkte verkauften. Die California Perfume Company wurde 1937 in Avon Products umbenannt.

1905 – Alfred C. Fuller war ebenfalls einmal Hausierer und hatte später großen Einfluss auf Vertriebsorganisationen. Fuller gründete die Fuller Brush Company und heuerte 270 Händler in allen Teilen der Vereinigten Staaten an, die sich seinem Geschäftsplan ausschließlich auf Provisionsbasis anschlossen. Bis 1919 hatte die Fuller Brush Company 1 Million US-Dollar Umsatz gemacht; bis 1960 109 Millionen US-Dollar.

1931 – Frank Stanley Beveridge war ursprünglich stellvertretender Vertriebsleiter bei der Fuller Brush Company. Zusammen mit Catherine L. O’Brien gründete er Stanley Home Products. Unter dem Eindruck der wirtschaftlichen Entbehrungen der Weltwirtschaftskrise wollten Beveridge und O’Brien eine Möglichkeit für Leute schaffen, die mit einer geringen Investition ins Geschäft einsteigen und Produkte des täglichen Bedarfs verkaufen konnten. Diese Geschäftsidee stammte offenbar ursprünglich von der Fuller Brush Company. Stanley Home Products vertrieb Haushaltsreiniger, Besen und Schrubber. Einige der Händler von Stanley kamen auf die Idee, die Produkte bei Vereinen und Verbänden statt bei Einzelpersonen vorzuführen, um so die Umsätze zu steigern. Andere Händler von Stanley griffen diese Methode schnell auf und vergrößerten so ebenfalls die Durchschlagskraft ihrer Verkaufsvorführungen. Diese Händler nahmen das Konzept für Vereine und Verbände und übertrugen es auf Privathaushalte, wobei eine Privatperson Freunde und Verwandte zu einer Party einlud … dies war die Geburtsstunde des „Party-Plans“.

Stanley Home Products wurde zum Ausbildungsort für viele später bekannte Firmenchefs. Mary Kay Ash, die Gründerin von Mary Kay Cosmetics; Brownie Wise von Tupperware; Jan und Frank Day, die Gründer von Jafra Cosmetics; und Mary Crowley, die Gründerin von Home Interiors hatte ihre Laufbahn alle als Händler für Stanley Home Products begonnen – die sich wiederum auf die Fuller Brush Company zurückführen ließ.

1934 – Carl Rehnborg gründete die California Vitamin Corporation, die Produkte vertrieb, die heutzutage als Nahrungsergänzungsmittel bekannt sind. Im Jahr 1939 erfolgte die Umbenennung in Nutrilite Products Company, Inc.

1945 – Nutrilite schloss einen Vertrag mit Mytinger & Casselberry, um die Alleinvertriebsrechte an den Nutrilite Products in Amerika zu erhalten. Mytinger & Casselberry stellten den ersten urkundlich belegten MLM-Einkommensmöglichkeitsplan auf. Es funktionierte wie folgt: Ein Vertriebshändler von Nutrilite kaufte seine Vorräte zu einem Rabatt von 35 %. (Beispiel: Ein Vertriebshändler kaufte eine Schachtel Vitamine für € 13,- und verkaufte diese anschließend für € 20,- weiter. Er machte also € 7,00 Profit.)

Um einen Anreiz für den Vertriebshändler zu schaffen, mehr zu verkaufen, zahlte das Unternehmen Nutrilite ihm einen monatlichen Bonus von 25 % des Gesamtumsatzes: 20 Kunden x € 13,00 (Großhandelswert) = € 260,- x 25 % = € 65,- Profit.

Sobald der Vertriebshändler unter Beweis gestellt hatte, dass er 25 Kunden gewinnen konnte, durfte er DIREKTER Vertriebshändler werden – dies bedeutete, dass er nun selbst Händler anwerben durfte, die ebenfalls Nutrilite-Produkte verkaufen wollten, wobei diese ihre Produkte bei ihm kaufen konnten. Im Wesentlichen wurde er also „befördert“, nachdem er seine Fähigkeit, Kunden zu werben, bewiesen hatte. Nun durfte er selbst andere Vertriebshändler suchen und diese entsprechend schulen, um wiederum Kunden zu werben. Als Anreiz, die eigenen Vertriebshändler gut auszubilden, erhielt er einen zusätzlichen Bonus in Höhe von 2 % des Gesamtumsatzes, sobald er und seine Vertriebshändler insgesamt 150 Kunden geworben hatten.

Hierbei handelt es sich nicht um eine Pyramidenstruktur – sondern um ein Verwaltungssystem auf Quotenbasis. Diejenigen, die am meisten verkauften, bekamen eine höhere Entlohnung als diejenigen, die weniger verkauften. Der MLM-Einkommensmöglichkeitsplan war einfach nur eine Erweiterung des Leistungssystems der Fuller Brush Company. Durch MLM war ein Unternehmen in der Lage, seine Mitarbeiter nicht nur dazu zu motivieren, mehr Produkte zu verkaufen, sondern auch dazu, andere zu schulen, damit auch diese mehr Produkte verkauften.

1945 – Earl Tupper erfand verschiedene leichte und flexible Kunststoffbehälter mit fest verschließbarem Deckel. Zunächst verkaufte er seine Produkte über den konventionellen Einzelhandel, merkte aber schnell, dass seine Produkte vorgeführt werden mussten. Earl Tupper tat sich mit Brownie Wise (die von Stanley Home Products kam) zusammen und brachte den Tupperware Party Plan auf den Weg. Das Unternehmen ist mittlerweise in 40 Ländern tätig und erwirtschaftet weltweit Milliardenumsätze.

1949 – Rich DeVos und Jay Van Andel (Schulfreunde und Geschäftspartner) wurden nach Abschluss des Militärdienstes im Jahre 1950 Vertriebshändler für die Nahrungsergänzungsmittel von Nutrilite. Während einer kurzen Krise bei Nutrilite im Jahr 1959 verließen die beiden das Unternehmen und gründeten die Amway Corporation. 1972 kaufte die Amway Corporation Nutrilite.

1956 – Dr. Forrest Shaklee entwickelte ein Verfahren zur Gewinnung von Mineralstoffen aus Pflanzen und vertrieb seine Produkte über MLM.

1963 – Mary Kay Ash gründete Mary Kay Cosmetics. Im Jahre 1996 überstiegen die Umsätze des Unternehmens die 2-Milliarden-Dollar-Grenze.

1975 – Die Handelsaufsichtsbehörde der USA verklagte die Amway Corporation wegen Betreibens eines Pyramidensystems.

1979 – Ein Verwaltungsgericht urteilte, dass es sich bei Amways Multi-Level-Marketing-Programm um ein legitimes Geschäftsmodell handelte und nicht um ein Pyramidensystem.

Weiterlesen: Geschichte der Pyramidensysteme

Tim Sales
Tim Sales

Seine Erfahrung beim Aufbau einer Downline von 56.000 Network-Marketern half ihm bei der Entwicklung seiner Signature-Schulungsreihe. Als Botschafter für die Network-Marketing-Branche widmet sich Tim vermehrt der Entlarvung falscher Informationen über die Network-Marketing-Branche.

  • 1

3 Kommentare

  1. Renate 11. Oktober 2008

    Interessant, sehr informativ! Danke,Renate

    Antworten
  2. Peter Zeugin 11. Oktober 2008

    genaue Daten und Fakten über unser Geschäftssystem sind immer interessant. Erstaunlich, wie früh sich unsere Handelsart zu entwickeln begann.

    Antworten
  3. Konstanze Höppner 12. Oktober 2008

    Diese Seite sollte jeder Aktive im Network-, oder im Empfehlungsmarketing kennen.

    Antworten

Hinterlasse ein Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Nächster Beitrag