LADE

Tippen um zu suchen

Nutzen Sie Ihre Network Marketing Phantasie …

Alle Artikel

Nutzen Sie Ihre Network Marketing Phantasie …

Tom Schreiter Tom Schreiter vor 8 Jahren
15 Minuten zum Lesen

Die meisten von uns verdienen nur einen Bruchteil von dem, was wir in diesem Geschäft verdienen könnten. Trifft das auch auf Sie zu?

Ich glaube, das hat folgenden Grund: Wir nutzen unsere „Network Marketing Phantasie“ zu wenig. Lassen Sie mich Ihnen zeigen, was ich damit meine.

Ich werde Ihnen von einem legendären Typ namens „Bungee Bob“ erzählen. Ich weiß, daß manche von Ihnen bereits einen Power Marketing Workshop besucht haben und schon ein wenig über ihn wissen. Ich werde Sie auch bitten, an dieser Stelle einige mathematischen Rechnungen über die Möglichkeiten im Network Marketing durchzuführen. Legen Sie sich also Papier, Kugelschreiber und einen Taschenrechner bereit.

BUNGEE BOB ist ein MLM Vertriebspartner und verkauft eine Informationsmappe um $ 75,– per Post. Das ist eine dieser „Wie Sie finanziell unabhängig werden …“ Anleitungen, die das Multi Level Marketing erklären und Unternehmen empfehlen, im Speziellen das eine, mit dem man zusammenarbeitet. Hoffentlich steigen einige der Leser in die Organisation von Bungee Bob ein, nachdem sie die Informationsmappe gelesen haben.

Er inseriert in einigen Zeitungen, wie „Der Network Trainer, Network Press, Money Maker Monthly, etc.“ Im Zeitraum eines Jahres investiert er $ 4.000,– in Inserate. (Das sollten Sie sich notieren.) In seinem Inserat bietet er kostenlose Informationen und einen kostenlosen Spezial Report an. Für seine Investition von $ 4.000,– erhielt er einen Rücklauf von 1.000 Interessenten.

Wie gut war diese Werbekampagne für Bungee Bob?

Von den 1.000 Interessenten kauften sich 50 seine Informationsmappe für $ 75. Damit erwirtschaftete er Einnahmen von wie viel? $3.750?

Er erhielt Bruttoeinnahmen von $ 3.750 aufgrund seiner Investition von $ 4.000 für Inserate. (Wenn Ihnen das Rechnen schon zu schwierig erscheint, lassen Sie mich Ihre Schecks kontrollieren.)

Vergleichen wir … er hat also $ 250 verloren, oder? Würden Sie sagen, daß das eine schlechte Rendite für seine Investitionen ist? $ 250 zu verlieren ist nicht, was man sich unter Spaß vorstellt. Tatsächlich werden Sie „Nein“ sagen, wenn ich Sie jetzt frage, ob Sie mir sofort $ 250 schenken. Aber tatsächlich hat Bungee Bob weit mehr Geld verloren.

Es kostet nämlich $ 20 seine Informationsmappe zu drucken und zu verschicken. Das sind 50 verkaufte Stück á $ 20, das ihm somit $ 1.000 Druck- und Versandkosten bescherte. Das bedeutet, daß er $ 5.000 in seine Kampagne investierte und wie viel verloren hat?

$ 1.250. Das ist nicht gut.

Könnte es sein, daß Sie mit dem Network Marketing begonnen haben, um Geld zu verdienen, und nicht um es zu verschenken? Lassen Sie uns noch einmal auf die Rechnung blicken und sehen, was derzeit mit Bungee Bob passiert.

Bleistift gespitzt? Gut. Ich werde Sie bitten, seinen gesamten Rücklauf zu berechnen. Das sind die Daten:

Von den 50 Menschen, die von Bungee Bob die Informationsmappe gekauft haben, stiegen 20 in seine MLM Organisation ein. Bungee Bob verdiente im ersten Monat aufgrund der neuen Vertriebspartner Provisionen in Höhe von $ 500.

Richtig, von diesen 20 Vertriebspartnern hörten fünf wieder auf, 13 machten weiter und Bungee Bob verdiente dadurch in den folgenden fünf Jahren monatlich $ 200. Zwei dieser neuen Vertriebspartner, Stefan und Bettina, waren richtig begeistert und Bungee Bob verdiente dadurch in den folgenden fünf Jahren $ 2.000 pro Monat.

Nun gebe ich Ihnen in etwa 45 Sekunden:
Wie viel verdiente Bungee Bob wirklich, wenn Sie all seine MLM Profite mitrechnen? Schnell, rechnen Sie …

Wie sieht es aus? Zu welchem Ergebnis kamen Sie? Bei unseren PMP Workshops kommen die Teilnehmer auf Zahlen von $ 30.000 bis $ 300.000 und mehr.

Die richtige Antwort heißt: Bungee Bob verdiente sehr viel. Wir sind noch nicht fertig. Zu Ihrer Zahl sollten Sie noch einige Dinge hinzufügen, die Sie vielleicht in der Eile übersehen haben. Lassen Sie mich also noch etwas mehr von Bungee Bob erzählen.

Für Bungee Bob lief die Kampagne sehr gut. Tatsächlich war es sogar wie eine Lizenz zum Geld drucken! Denken Sie daran, er hat $ 5.000 investiert. Was bekam er dafür? Wenn er nur $ 31.000 pro $ 5.000 Investition bekam, würden Sie nicht auch sagen, das ist eine Lizenz zum Geld drucken?

Wenn Bungee Bob inserierte und sich ein Interessent meldete, wußte er, wie viel Geld er in die Bank tragen würde, weil er die Kosten pro Interessent kannte. Jetzt entschied er, daß er von jedem Inserat doppelt so viele Interessenten erhalten will. Warum? Warum sollte er nicht doppelt so viel Geld bei der gleichen Investition verdienen? Arbeiten Sie intelligent, nicht hart.

ALS ERSTES INKLUDIERTE er eine gebührenfreie Telefonnummer in sein Angebot, die er groß und fett am Ende des Inserates drucken ließ. Es würden mehr Menschen zum Hörer greifen und ihn anrufen, als schreiben würden, und jedem Anrufer wurde Bungee Bob´s neue Kassette über erfolgreiches Kontakten zum Kauf angeboten. Er verdiente somit noch zusätzlich Geld. Er verkaufte die Kassette jedem Anrufer zusätzlich.

Weiters entschied er sich jedem Anrufer mehr Prämien, Geschenke und kostenlose Spezial Reporte anzubieten. Weil Bungee Bob genau wußte, wie viel jeder Interessent wert ist, konnte er genau berechnen, wie viel er in jeden Interessenten investieren konnte. Bungee Bob bekam all seine Prämien, Geschenke und Spezial Reporte kostenlos und war somit in der Lage, seine kosten niedrig zu halten.

Wie? Er erzählte seinen Lieferanten, daß die Prämien und Reporte für sie eine großartige Werbung bei seinen qualifizierten Interessenten sein werden. Er konnte also Newsletters und  Reporte kostenlos verteilen, weil viele Menschen gerne gratis Newsletters und andere gratis Proben haben wollen, richtig? Wie viele von Ihnen haben jemals auf Inserate geantwortet oder eine Postkarte eingesendet, um eine Zeitschrift zu abonnieren – die erste Ausgabe war kostenlos, um die Zeitschrift zu testen? Er kann all diese Dinge verschenken, damit er zu mehr Interessenten kommt, als den ursprünglichen tausend.

Er bot weiters noch eine Geld-Zurück-Garantie an. Bungee Bob bot nicht nur eine allgemeine Geld-Zurück-Garantie an, sondern versprach jedem Käufer, daß er oder sie die Informationsmappe zurückgeben können, wenn sie nicht 100 % zufrieden sind und alle Prämien und Reporte für ihre Mühe behalten können. (Für die er selbst nichts bezahlt hat.) Die Kunden hatten das Gefühl, daß Bungee Bob eine seriöse und ernst zu nehmende Person ist.

Sprechen wir jetzt über die ursprünglichen 950 Interessenten, die nichts gekauft haben, und die neuen Interessenten, zu denen er mit den neuen Inseraten gekommen ist. Diese Namen ergaben eine hochqualifizierte Interessentenliste mit Menschen, die zum Kauf bereit waren. Bungee Bob fragte also seine Konkurrenten, wie viel sie bereit wären, pro Interessenten zu investieren.

Seine Konkurrenten meinten: „Wir investieren ca. $ 4, um zu einem qualifizierten Interessenten zu kommen. Das sind die gleichen Kosten wie bei Dir, Bungee Bob.“ Bungee Bob verkaufte also drei seiner Konkurrenten 950 Namen für den Diskont Preis von $ 2,– pro Name. Das ist eine ziemlich hohe Rendite für dafür, daß die Interessenten die Zusammenarbeit mit Bungee Bob verweigerten.

Sie rechnen gerade zusammen, wie viel unser Bungee Bob bereits verdient hat – richtig?

Als nächstes kontaktierte er den Autor des Buches „Die Top 500 geldbringenden Geschäftsideen“. Das ist ein Inhaltsverzeichnis von mehr als 500 geldbringenden Geschäftsideen. Bungee Bob´s 950 Interessenten waren erstklassige Interessenten für dieses Buch – richtig? Sie konnten sich nicht für sein Angebot entscheiden, vielleicht sind sie jedoch an einer anderen Geschäftsmöglichkeit interessiert.

Anstatt seine Liste zu vermieten unterbreitete Bungee Bob dem Autor ein spezielles Angebot. Warum?

Diese 950 Interessenten kannten Bungee Bob schon, darum schrieb er einen Brief wie folgt:
„Ich finde es schade, daß Sie nicht an meiner Informationsmappe interessiert waren. Dieses Geschäft ist auch nicht für jedermann. Wenn Sie allerdings ernsthaft daran interessiert sind Geld zu verdienen, empfehle ich Ihnen unbedingt das Buch „Die Top 500 geldbringenden Geschäftsideen“ von … .

Bungee Bob und der Lizenzinhaber und Autor von „Die Top 500 geldbringenden Geschäftsideen“ teilten sich den Profit vom Buchverkauf an diese 950 Leute.

Wie geht es Ihnen bis hierher? Rechnen Sie noch kräftig mit?

Könnte er noch mehr tun? Nutzen Sie Ihre Network Marketing PHANTASIE.

Bungee Bob entwickelte ein System, das wie ein Uhrwerk lief. Er plazierte Inserate und ging zur Bank. Das System war dokumentiert und leicht nachvollziehbar. Es könnte auch für nicht in Konkurrenz stehende Geschäfte, wie Versandhandel, andere Geschäftsmöglichkeiten, Direktvertriebe, etc., funktionieren. Bungee Bob verkaufte also die Lizenz für sein System an andere Unternehmer und ließ sich dafür $ 1.000 pro Lizenznehmer bezahlen. In diesem Preis waren ein Tag Training, Telefonunterstützung enthalten und weiters erhielt Bungee Bob fünf Prozent des Bruttoumsatzes, solange die Lizenznehmer sein System verwendeten.

BUNGEE BOB VERKAUFTE SEINE LIZENZ auch an Unternehmer in Japan, Deutschland,  Südafrika, Neuseeland und Frankreich, die ihm $ 5.000 pro Lizenz plus 2 % des Bruttoumsatzes bezahlten. Dafür erhielten sie auch das Exclusivrecht, das System an andere Unternehmer im Multi Level Marketing weiter zu verkaufen. Wie viele Menschen haben ein System entwickelt, das wirklich funktioniert und das andere auch gerne haben möchten? Speziell Unternehmer die nicht in Konkurrenz stehen und Menschen in verschiedenen Ländern.

BUNGEE BOB`S NEUE VERTRIEBSPARTNER wußten von den vielen Steuervorteilen, die ihnen ein Geschäft, das sie von zu Hause aus führten, bringt. Leider wußten die meisten Steuerberater in ihrer Nähe nicht genau über all diese Möglichkeiten der Steuerreduktion Bescheid. Bungee Bob engagierte einen Profisteuerberater, der sich darauf konzentrierte Steuererklärungen für MLM Unternehmer für nur $ 250 zu machen. Das Fachwissen des Steuerberaters brachte jedem MLM Unternehmer über $ 500 zusätzlich zu den normalen Steuerersparnissen. Der Steuerberater bezahlte Bungee Bob $ 100 für jeden Kunden, da er keine Inserate oder anderen Werbekampagnen mehr machen mußte und somit die Marketing Kosten an Bungee Bob weitergeben konnte.

Warum? 100 Steuererklärungen á $ 250 bedeuten für den Steuerberater ein laufendes Einkommen von $ 25.000. Anstatt sein Geld in Werbung zu stecken, konnte es der Steuerberater einfach Bungee Bob geben, der wiederum dieses Geld investieren könnte. Wie? Weitere Inserate schalten – und dadurch zu weiteren Interessenten zu kommen.

Wollen Sie noch mehr über Bungee Bob wissen?

BUNGEE BOB GESTALTETE FÜR SEINE neuen Vertriebspartner einen Newsletter, der sich zu einem Profit Center entwickelte. Bungee Bob verkaufte Inserate an Verkäufer, die Produkte oder Dienstleistungen anboten, die für seine Downline interessant sein könnten. Manchmal schloß er ein Abkommen mit einem Verkäufer und teilte die Gewinne mit ihm.

Die Vertriebspartner in Bungee Bob´s Organisation waren von dem erstklassigen Service der monatlichen Newsletter begeistert und waren erfreut, so günstige Angebote für Drucke, Visitenkarten, Werbemöglichkeiten und Autoservice zu erhalten, die ihnen von ihrer vorbildlichen Führungskraft, Bungee Bob, vermittelt wurden.

BUNGEE BOB FASSTE SEINE BESTEN Artikel aus den Newslettern zusammen und brachte ein Buch heraus: „Network Marketing Guru erzählt alle Geheimnisse“. Er verkaufte einige tausend Bücher an die Zuhörer seiner Seminare, seine Newsletter Abonnenten, die Lizenznehmer seines Marketingsystems und bezahlte mit den Profiten einen Assistenten, der seine täglichen Routinearbeiten erledigte. (Jemand mußte ja auf die Bank gehen.)

BUNGEE BOB VERSCHENKTE SEINE BÜCHER UND KASSETTEN an die Leser, die die besten Kommentare über seine Publikationen schrieben. Er faßte die Kommentare in einem Buch zusammen und verkaufte die Rechte an das Network Marketing Unternehmen, mit dem er zusammenarbeitete.

Welches Einkommen haben Sie bereits für Bungee Bob errechnet? Ein Hohes.

Bungee Bob hat gerade erst begonnen. Er kannte einige andere Unternehmer, die mehr Geld und einen besseren Cash-Flow gebrauchen konnten. Bungee Bob erklärte ihnen, wie sie mit einem Brief seine Informationsmappe ihren Kunden anbieten können. Die Umsätze von Bungee Bob´s Informationsmappen stiegen enorm und er teilte diese Gewinne mit seinen Geschäftspartnern.

Bungee Bob testete mit seinen Inseraten die Rücklaufquoten der verschiedensten führenden Publikationen. Er verkaufte seine Testergebnisse an andere Unternehmer und sogar an seine Konkurrenten. Diese sparten sich viel Geld, indem sie in den effektivsten Publikationen inserierten. Wie viele von Ihnen würden gerne die bewiesenermaßen besten Plätze zum inserieren kennen? Wenn das bereits jemand wüßte, weil er es getestet hat, wäre es nicht wertvoll für Sie, diese Daten zu erhalten? (Bungee Bob stellte mit diesem Geld ein Dienstmädchen an.)

LASSEN SIE UNS NOCH EINIGES MEHR BETRACHTEN. Die Schecks von Bungee Bob stiegen enorm und er wurde von Versicherungsvertretern belagert. Bungee Bob erzählte ihnen, daß er eine große Organisation von Vertriebspartnern hat, die günstige Lebensversicherungen brauchen würden. Würde der Versicherungsvertreter ein speziell günstiges Programm zusammenstellen und Bungee Bob für die Marketing Kosten entschädigen?

Als seine Gruppe größer wurde, hörte Bungee Bob auf, für die Meeting Räume in Hotels zu bezahlen. Wenn er das wöchentliche Meeting in einem Restaurant veranstaltet, würden die meisten der Vertriebspartner und Gäste dort zu Abend essen. Er versteigerte die Rechte an das höchst bietenste Restaurant und veranstaltete dort seine Meetings.

Haben Sie jemals versucht, Kostenbeteiligungen von den Teilnehmern eines Meetings zu kassieren? Sie kennen das, ein Dollar dort, zwei Dollar hier. Wäre es nicht besser, wenn Sie ein Restaurant bezahlt, damit Sie Ihr Meeting dort veranstalten? (Das ist nur ein Gedanke.)

Die Konkurrenten von Bungee Bob mochten sein Marketing Buch, wollten es allerdings nicht verkaufen oder Bungee Bob promoten. Bungee Bob lizensierte den Inhalt seines Buches und verkaufte die Rechte für $ 1.000 plus 10 % laufende Lizenzgebühren an fünf verschiedene Konkurrenten. Bungee Bob lizensierte einige Artikel seines monatlichen Newsletter an Konkurrenten und Geschäftspartner. Sie liebten die Artikel, weil sie Zeit und Geld sparten. (Bungee Bob verwendete diese Profite, um einen Chauffeur anzustellen.)

DER PHANTASIEGEWALTIGE BUNGEE BOB hatte immer noch neue Ideen. Seine Newsletter Artikel wurden so populär, daß Zeitungen seine Artikel veröffentlichten und er dafür kostenlose Inserate schalten konnte. Bungee Bob verkaufte seine kostenlosen Inserate an Vertriebspartner vor Ort. (Mit diesem Geld stellte er einen Butler an.)

Bungee Bob schrieb die 950 Interessenten seines ersten Inserates, die seine Informationsmappe nicht gekauft haben, noch einmal an. Sein neues Angebot war, daß sie in sein MLM Unternehmen einstiegen und die Informationsmappe kostenlos erhalten. Dadurch überzeugte Bungee Bob 50 weitere Interessenten, in sein MLM Unternehmen einzusteigen. Das war nur möglich, weil er eine Adressenverwaltung auf seinem Computer installierte und diese Interessenten 30 Tage später wieder anschreiben konnte. Sie wollten einfach nur ein anderes Angebot.

Wie geht es Ihnen jetzt mit der Berechnung von Bungee Bobs Profiten? Alles klar!

Bungee Bob erkannte, daß das sehr gut funktionierte und entschied sich, ein besseres Angebot für seine Informationsmappe zu machen – das bedarf weiteren Berechnungen – er tauschte seine Infomappe um $ 75 (denken Sie daran, es kostet $ 20 für Druck und Versand) mit einem Softwarehändler, von dem er dafür Software im Wert von $ 100 erhält. Er verkauft also seine Infomappe für $ 75 und legt Computersoftware im Wert von $ 100 dazu, um mehr Menschen zum Kauf zu bewegen. (Wie viel kostet es ihn, die Software zu bekommen? Indem er seine Rohkosten verdoppelte – eine Infomappe und eine weitere, die er gegen die Software tauschte – von $ 20 auf $ 40. Dadurch erhöhte Bungee Bob seine Verkäufe und machte bei jedem Verkauf immer noch hohe Profite.)

Erinnern Sie sich daran, daß sich Bungee Bob alle Namen in einer Datei speicherte? 60 Tage später sandte Bungee Bob eine Ausgabe seines Newsletters an die verbleibenden 900 Menschen, die seine Infomappe nicht kauften. Sein Newsletter beinhaltet glühende Empfehlungen von zufriedenen Kunden. Im Newsletter inkludierte er das Angebot, Computer Software im Wert von $ 100 und seine Infomappe kostenlos zu erhalten, wenn man in sein MLM Unternehmen einsteigt. Weiters legte er ein traumhaftes Angebot für seine Adressenliste bei. Bungee Bob bewegte dadurch noch 30 Menschen in sein MLM Programm einzusteigen und verkaufte genug Adressenlisten, um das Mailing zu bezahlen. (Und sich einen Teilzeit – Gärtner einzustellen.)

Was tat Bungee Bob noch? Bungee Bob´s Kopienumsatz im örtlichen Kopyshop steigerte sich und der Besitzer des Kopyshops bot ihm an, Bungee Bob´s Meeting Room und Mailingkosten zu finanzieren, wenn er für seine eigene Downline ein Seminar über dieses System hält. Der Besitzer des Kopyshops wußte, daß sich sein Investment rentieren würde, da die Leute, die Bungee Bob´s System folgen, seinen Umsatz steigern würden.

Ein Computer Unternehmen entwickelte einen „Kontaktmanager“ der die Interessentenverwaltung immer auf dem laufenden hält. Sie unterzeichneten mit Bungee Bob einen Kooperationsvertrag, dieses Programm an seine Downline zu verkaufen, damit diese effizienter arbeiten können und bot der Downline an, Unterhändler zu werden und den „Kontaktmanager“ weiterzuvertreiben. Bungee Bob´s MLM Provisionen stiegen, weil seine Downline mehr Umsatz produzierte. (Er verwendete das Sondereinkommen vom Abkommen mit dem Computerunternehmen, um sich ein Sommerhaus zu kaufen.)

ALS NÄCHSTES GRÜNDET BUNGEE BOB die Association der MLM Mailingschreiber, und vermarktete diese mit einem Nachbearbeitungsschreiben an seine Adressenliste. Marketingkosten – in etwa 5 cents pro Flyer. Die Mitgliedschaft ist sehr günstig und beinhaltet einen Newsletter. Natürlich empfiehlt der Newsletter den Kauf von Bungee Bob´s Marketing Buches und seinem neuen sechs Kassetten umfassenden Seminar über Marketing per Mailings.

Wie geht es Ihnen bis hierher?

Nun, ich würde Bungee Bob nicht verprügeln und ihm sein System wegnehmen, aber führen Sie sich folgendes vor Augen. Denken Sie wirklich sehr, sehr klein, wenn Sie mit einem Projekt beginnen?

Anfänglich könnten Sie sich vielleicht gedacht haben: „Tja, Bungee Bob verlor $ 250 oder $ 1.250 und gab auf. Können Sie jetzt die Möglichkeiten erkennen?“

Wenn Sie Ihr Denken erweitern – Ihre Network Marketing Phantasie – sehen Sie Möglichkeiten, wie Sie 10, 20, 30 oder sogar 40 mal mehr verdienen als jetzt?

Ich sage nicht, daß Sie all diese Dinge tun sollten. Es gibt so viele verschiedenen Variationen, die Sie nutzen könnten, aber der Punkt, den ich herausstreichen will ist, daß es Ihr größtes Problem ist, wie Sie in Ihrem Marketing denken – wie Sie Ihre Network Marketing Phantasie einsetzen.

Tom Schreiter
Tom Schreiter

Das Motto von Tom "Big Al" Schreiter lautet: „Keine Theorien! Nur Fakten, die Ergebnisse bringen!“ Tom mehr als 40 Jahre Erfahrung im Network Marketing gesammelt und gehört mit seiner humorvollen Art zu den beliebtesten Trainern der Branche.

  • 1

Hinterlasse ein Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.