LADE

Tippen um zu suchen

Was kostet die Freiheit?

Alle Artikel

Was kostet die Freiheit?

John Kalench John Kalench vor 7 Jahren
5 Minuten zum Lesen

Zu den Zeiten der großen Weltwirtschaftskrise lebte ein reicher und mächtiger Unternehmer. Sein Imperium war endlos. Es reichte weiter, als das Auge sehen konnte: über jedes der Weltmeere und jeden Kontinent dieser Erde.

Von seiner weitläufigen, luxuriösen Villa aus kontrollierte er eine Unzahl erfolgreicher Unternehmen, die alle für einander produzierten und von einander profitierten. Hunderttausende Menschen arbeiteten für ihn, er bestimmte über sie und ihr Leben. Er war ein wahrer Meister des Lebens, der Macht und der Manipulation.

Er war ein scheuer und zurückgezogener Mann, der sich nur mit dem Feinsten vom Feinen umgab. Er bewohnte die eleganteste Villa, umgab sich mit kostbaren Kunstwerken und Antiquitäten, verwöhnte sich mit der besten Küche und exquisitestem Wein aus seinen eigenen Anbaugebieten. Eine große Dienerschaft kümmerte sich um jeden seiner Wünsche. Alles, was er sah, berührte oder hörte war von aller höchster Qualität.

Sein größter Schatz war sein Privatzoo. Es war der größte und vollständigste Privatzoo auf der ganzen Welt. Obwohl er niemals Besucher empfing, wurde er von Zoologen auf der ganzen Welt beneidet.

Eines Tages berichtete ihm ein Diener von einem versteckten und abgeschiedenen Tal auf dem asiatischen Kontinent, in dem scheue, auf dieser Welt einmalige, Tiere lebten. Von einem hohen Turm aus beobachtete er die Tiere auf den offenen Feldern seines Zoos. Und er dachte sich: „Diese seltenen Tiere im Tal wären die passende Krönung meiner Sammlung.“

Also rief er seine Diener zusammen und organisierte eine Expedition zu den abgelegenen Bergen, dorthin, wo diese seltenen Tiere den Erzählungen nach lebten.

Nach langer Zeit erreichte er ein isoliertes Dorf tief in den Himalajas. Die Jäger dieses abgelegenen Gebietes lachten ihn aus, als sie von seinem Vorhaben hörten. Sie erzählten ihm, kein Mensch, nicht einmal diejenigen, die seit Generationen hier lebten und jagten, könnte je hoffen, diese wilden und scheuen Tiere zu fangen.

„In einem Monat werde ich zurückkehren“, sagte er den Dorfbewohnern „Ich werde alle diese Tiere fangen. Ich bitte nur um einen Begleiter, der mir zeigt, wo sie leben“.

Nach einem Monat kehrte er mit leeren Händen zurück. Die Dorfbewohner lachten ihn aus und verspotteten ihn. Er aber sagte nur: „Kommt mit mir.“

Er führte sie hinauf zu einer Wiese hoch in den Bergen. Die Dorfbewohner standen und starrten auf eine unglaubliche Szene. Dort, vor ihnen, grasten hunderte dieser seltenen Tiere, sicher eingezäunt in einem Hohen Korral. Der Mann erklärte, wie er vorgegangen war.

Am ersten Morgen stellte er Futter und Heu in die Mitte der Wiese. Am nächsten Tag tat er das gleiche, am nächsten wieder und am nächsten wieder, jeden Tag legte er frisches Futter und Heu aus. Bald kamen die Tiere und fraßen. Am Anfang nur wenige, aber jeden Tag kamen einige mehr als am Vortag. Zum Schluss graste die ganze Herde auf der Wiese.

Abends grub er Löcher für die Zaunpfosten aus und stellte zwei oder drei Pfosten pro Nacht auf. Als alle Pfosten im Kreis aufgestellt waren, begann er, die Zaunlatten daran zu befestigen. Zunächst befestigte er die bodennahen Latten, damit die Tiere darüber springen und zum Futter und Heu gelangen konnten. Jeden Abend befestigte er neue Latten und die Wände des Korrals wurden höher und höher. Bald konnten die Tiere nur noch durch eine kleine Öffnung im Zaum auf die Wiese gelangen.

Am Abend des 29. Tages baute er ein Tor. Am letzten Tag des Monats, nachdem alle Tiere durch die schmale Öffnung hindurch geschlüpft waren, schloss er das Tor. Er hatte die Tiere eingefangen, bevor sie überhaupt begriffen, was geschah.

Den erstaunten Dorfbewohnern sagte er: „Ich kann jedes Tier einfangen, indem ich es von mir und meinem Futter abhängig mache. Mit den Menschen ist es dasselbe. Es ist ein fairer Tausch. Ich gebe ihnen Nahrung, sie geben mir dafür ihre Schönheit und Freiheit. Darin liegt die Quelle meines Reichtums und meiner Macht.“

Fühlen Sie sich manchmal gefangen?

Wie viele von uns fühlen sich auf Grund der Abhängigkeit von jemandem oder etwas, von dem wir ernährt werden, gefangen?

Wie viele von uns sind inzwischen Gefangene eines manipulierenden Systems, welches auf so subtile Art – ein Pfosten, eine Latte, ein Pfosten, eine Latte – aufgebaut wurde, dass wir erst zu spät erkennen konnten, dass wir Gefangene und die Tore zu unserer Zukunft zugesperrt sind? Wie viele von uns müssen einen unendlichen Überlebenskampf führen?

Freunde, es gibt einen besseren Weg des Lebens und Arbeitens. Es gibt einen Weg, diesen ewigen Überlebenskampf hinter sich zu lassen und so die Kontrolle über das eigene Leben zurück zu gewinnen.

Es gibt einen Weg, frei zu sein!

Lesen Sie mehr in meinem Buch: Die größte Gelegenheit in der Geschichte der Welt

Tags:

9 Kommentare

  1. Bernhard Rühr 22. November 2011

    nehme daraus mit:
    network-markting ist jetzt.

    Antworten
    1. holger braun 4. Dezember 2011

      Wohl wahr etwas besseres gibt es derzeit nicht um sein Leben zu verbessern.
      Was aber wichtig dabei ist man muss ein gutes Unternehmen finden.
      1. Es muss ein Verbrauchsprodukt sein.Was den Nachkauf garantiert.
      2. Das Produkt muss im vordergrund stehen und nicht das anwerben von neuen Kunden.
      3.Ein Boomender und wachsender Markt wie zB. Gesundheit,Fitness,Anti-Aging.
      4. Der Einstieg in ein Unternehmen sollte die kosten des Eigenbedarfs der Produkte/ Monat nicht wesentlich überschreiten.
      Wenn diese 4 Hauptpunkte erffüllt sind, hat man ein gutes Unternehmen.

  2. Richard Fonfara 22. November 2011

    Eine schöne Geschichte. Sie zeigt sehr deutlich, wie raffiniert uns die Mächtigen umgarnen und belügen, um ihre Macht zu sichern.

    Antworten
  3. Oliver Tausend 23. November 2011

    Hallo John,

    schöne Geschichte. Die meisten Menschen von heute befinden sich in einem Käfig, den sie sich selbst geschaffen habe. Sie begreifen noch nicht einmal, dass das Tor weit aufsteht und dass sie nur hinausgehen müssten in die weite Welt.

    Danke fürs Teilen.

    Beste Grüsse

    Oliver

    Antworten
  4. Birgit Blank 26. November 2011

    Hallo John,
    ich schließe mich der Meinung von Oliver an, denn einfacher kann man es gar nicht sagen.
    Ich erlebe es täglich wie Menschen die Entscheidung über ihr Leben und Ihre Gesundheit von andere bestimmen lassen, sich aber lauthals beschweren wenn es ihnen in irgend einer Form an den eigenen Kragen geht.
    Beste Grüße
    Birgit

    Antworten
  5. Hans Kellermann 26. Januar 2012

    Wir alle (außer den Diamanten) sind Gefangene der Konsumindustrie.
    Beispiel Automobil: Warum brauchen wir ein Auto?
    Um zur Arbeit fahren zu können.
    Warum arbeiten wir?
    Um uns das Auto leisten zu können.

    Aber mit Network-Marketing können wir das Tor zur Freiheit öffnen und einfach hinaus gehen.

    Beste Grüße
    Hans Kellermann

    Antworten
  6. Hans Kellermann 26. Januar 2012

    Wir alle (mit Ausnahme der Diamanten) sind Gefangene der Konsumindustrie.
    Mit Hilfe von Network-Marketing haben wir die Chance, die Tür in die Freiheit zu öffnen und zu entkommen.
    Beste Grüße
    Hans Kellermann

    Antworten
  7. zoe nyffeler 3. Februar 2012

    Stimmt, kann diese Geschichte gut einsetzen, danke!

    Antworten
  8. Ebner Leopold 30. Januar 2013

    Leider stimmt das ! Aber es gibt Gott sei Dank ! unsere Internet – Mentors! Danke! Danke! Danke!

    Antworten

Hinterlasse ein Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.