film

Wäre es nicht großartig einen so nachhaltigen Eindruck zu vermitteln, der ihn den ganzen Tag begleitet?

„Wortbilder“ für einen bleibenden Eindruck

Wenn Sie jemanden auf Ihre Geschäftsmöglichkeit ansprechen und dieser sagt, „Nun ich muß noch einmal darüber nachdenken.“ Was glauben Sie passiert in den meisten Fällen?

Er wird höchst wahrscheinlich niemals wieder darüber nachdenken.

Wäre es nicht großartig einen so nachhaltigen Eindruck zu vermitteln, der ihn den ganzen Tag begleitet?

Sie müssen aufhören in Wörtern zu sprechen – der Mensch vergißt sie zu schnell. Anstatt einer 20 Minuten Präsentation, stellen Sie sich vor ein 45 Sekunden „Wortbild“ zu liefern?

Setzen Sie Ihren Interessenten in ein Kino, gespielt in der Zukunft, wo er die Vorteile des Angebotes, das ihm von Ihnen gemacht wurde, sehen kann.

Am Ende meines ersten Meetings einer Geschäftsmöglichkeit, welches ich besucht hatte, war ich überzeugt, daß diese Menschen vielleicht Drogenabhängige waren. Sie sprachen alle über all diese Vitamine oder Präparate, sprangen auf und ab, verwendeten seltsame Wörter und erzählten verrückte Testamonials. Das interessierte mich nicht. Aber als ich im Begriff war zu gehen, gab mir mein Sponsor dieses „Wortbild“:“

Tom, wenn Sie unser Geschäft betreiben wird folgendes geschehen. Nach nur einem Jahr können Sie in das Büro Ihres Chefs gehen, sich im Sessel zurücklehnen, Ihre Füße auf seinen Schreibtisch legen – hinterlassen eine kleine Schürfspur – Ihre Hände hinter Ihrem Kopf verschränken und ihm ganz ruhig mitteilen: Sie nehmen zu viel meiner Zeit in Anspruch.“

Nun, heute werde ich aufgeben. Ich weiß, wir waren Freunde all die Jahre. Sie gaben mir eine Arbeit. Nachdem ich heute gegangen bin, sollten Sie irgendwelche Probleme haben, rufen Sie mich einfach an. Jeden Dienstag und Donnerstag zwischen 10 und 11 Uhr morgens an meinem Pool. Es würde mich freuen, Ihnen einen Rat geben zu können. Natürlich zu meinem normalen Beraterhonorar.

Danken Sie Ihrem Chef, packen Sie Ihre persönlichen Sachen in eine Schachtel, winken Sie all Ihren Kollegen, die immer sagten, es würde nicht funktionieren, hüpfen Sie in Ihr brandneues „Bonus-Auto“ und fahren Sie zu Ihrer Bank, um den Bonus-Scheck dieses Monat einzuzahlen.

Ich ergriff die Gelegenheit und stieg ein.

Ich machte mit. Ich war ein absoluter Fehlschlag im Network Marketing für 1 Jahr und 10 Monate. Aber es machte mir nichts aus. Ich blieb dabei bis ich Erfolg hatte. Alles woran ich denken konnte war die „Schlürfspur“ auf dem Tisch meines Chefs zu hinterlassen.

Hat dir dieser Artikel gefallen?

2 Antworten

  1. Das kannte ich zwar aus einem seiner Bücher. Doch das ist immer wieder spitze da diese kurze Story ein tolles Gefühl rüberbringt, was für die meisten sicherlich von Bedeutung ist. DANKE!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren
Businessman holding digital tablet in an office building hallway.

Geschäft oder Geschäftigkeit?

Arbeit ist Leidenschaft! Im doppelten Sinne. Wer in seinem Beruf eine Berufung sieht, arbeitet leidenschaftlich gerne. Wer hingegen in seinem Job nur eine Möglichkeit des Geldverdienens sieht, schafft sich seine Leiden selbst

weiterlesen »
weitere Artikel von Tom Schreiter
Businessman holding digital tablet in an office building hallway.

Geschäft oder Geschäftigkeit?

Arbeit ist Leidenschaft! Im doppelten Sinne. Wer in seinem Beruf eine Berufung sieht, arbeitet leidenschaftlich gerne. Wer hingegen in seinem Job nur eine Möglichkeit des Geldverdienens sieht, schafft sich seine Leiden selbst

weiterlesen »

Search anything