pexels-christophe-repiso-1364217

Die Stunde des Nagetiers

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print
Share on whatsapp

In einem Interview sagte Steve Jobs, dass es für ihn das Beste war, bei Apple gefeuert geworden zu sein. Die Mega-Bestsellerautorin J. K. Rowling (Harry Potter) erreichte mit dem Tiefpunkt in ihrem Leben auch das Fundament, auf das sie ihr „neues“ Leben aufbauen konnte. Ray Charles verlor mit sieben Jahren sein Augenlicht. Im Alter von 15 Jahren musste er den Tod seiner Mutter verkraften und zudem miterleben, wie sein jüngerer Bruder ertrankt. In einem Interview sagte er:  „Ich sah mich vor die Wahl gestellt, mich entweder als Bettler mit einem Blindenstock und einer Almosenschale an eine Straßenecke zu stellen oder alles daranzusetzen, Musiker zu werden“.

Niederlagen formen uns, nicht Siege!

Natürlich braucht es die Siege, damit wir unsere Ziele erreichen und uns die Motivation nicht ausgeht. Doch lernen wir mehr aus unseren Fehlern und weniger aus Siegen. Feiern wir einen solchen, sollten wir uns auf die Schulter klopfen und weitermachen. Durch diese Entscheidung entstehen neue Erfolge.

Leider wirst du immer wieder Momente erleben (müssen), in denen die Erfolge ausbleiben oder schwerer zu erreichen sind als erwartet. Das sind die Stunden, in denen du Bekanntschaft machst mit deinem „Nagetier“. Er hat geradezu eine perfide Art, an Dir zu nagen in dem er Dich zum Grübeln (nicht zum Nachdenken) bringt. Je länger Du ihn nagen lässt, desto größer können Deine Zweifel werden und das sind die Feinde Deines Erfolges.

Gib dem „Nagetier“ keine Nahrung!

Nimm seine metaphorische Erscheinung als das an, was es ist: Ein Hinweis des Universums, über Dein Verhalten nachzudenken (nicht zu grübeln). Bleibe für den Augenblick stehen in deinen Entscheidungen und kehre zurück, um die problemhafte Situation durch eine neue frische Herangehensweise umzuwandeln in eine erfolgreiche. Dabei können Dir diese Fragen helfen:

  • – Was fehlt mir?
  • – Wie würde ich mich fühlen, wenn die Situation umgekehrt wäre?
  • – Warum fühle ich mich, wie ich mich fühle?
  • – Habe ich aus den richtigen Gründen gehandelt?

Anschließend weißt Du, was Du zu tun hast.

Dein Randy GAGE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren
weitere Artikel von Randy Gage

Search anything