nicolas-hoizey-671415-unsplash

Die Wahrheit über Spitzenleistungen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print
Share on whatsapp

Tritt ein in meine Welt. Es ist ein faszinierender Ort.

Denn ich kann zur Transformation von hochrangigen Führungskräften beitragen, indem ich diese betreue und coache. Es ist eine Aufgabe, die mich demütig macht und die mir einen einzigartigen Einblick in den Prozess bietet, wie Spitzenleistungen erreicht werden. 

Es gibt eine Menge Vorurteile und allgemeine Glaubenssätze über die Welt der Spitzenleistungen – und darüber, wie man diese erreicht. Und fast alles davon ist falsch …

Ich arbeite mit Top-Leuten in vielen verschiedenen Bereichen – vom Sport über das Wirtschaftsleben bis hin zu den Künsten – so kann ich die Gemeinsamkeiten und Charakteristiken erkennen, die tatsächlich für die Ergebnisse dieser Menschen verantwortlich sind.

Und einiges von dem, was du entdecken wirst,  scheint ziemlich offensichtlich zu sein. Aber einige andere Dinge könnten dich überraschen oder sogar schockieren. Viele denken, dass Menschen, die Spitzenleistungen erbringen, dynamische und kraftvolle Menschen sind und auch als solche geboren wurden. Was jedoch nicht zutrifft.

Niemand ist so geboren.

Sicherlich wurden manche Menschen in einem positiven Umfeld großgezogen, verfügen über ein höheres Selbstbewusstsein, größere Träume oder mehr Selbstsicherheit. Und Selbstsicherheit hat einen großen Anteil am Erfolg. Die Erfolgsformel, die ich am häufigsten erkenne, lautet:

Fähigkeiten schaffen Selbstsicherheit – Selbstsicherheit schafft Spitzenleistungen

Aber die meisten Menschen denken, dass Spitzenleister besondere Menschen wären. Die mit solch außerordentlichen Gaben geboren wurden, dass sie einfach von Anfang an über Selbstsicherheit verfügt haben. Und dass dann alles weitere daraus entstanden ist.

Die Wahrheit, ist eine andere.

Die Spitzenleister, mit denen ich arbeite, wurden nicht mit der Selbstsicherheit für ihre größten Erfolge geboren. Und sie kamen auch nicht als großartige Sportler, künstlerische Genies oder als Top-Unternehmer auf die Welt. Sie sind nicht mit dem Selbstbewusstsein an den Start gegangen, dass ihr Erfolg von Anfang an vorherbestimmt sein muss.

Und nun kommt etwas, was dich schockieren könnte:

Diese Spitzenleiter werden nicht deshalb in ihren Fähigkeiten außergewöhnlich, weil sie glauben, dass sie außergewöhnliche Menschen wären. Sie glauben sogar das genaue Gegenteil.

Sie denken, dass sie durchschnittliche Menschen sind, die auf vielerlei zermürbende Herausforderungen stoßen werden, um zu erreichen, was sie erreichen wollen. Ihre tatsächliche Selbstsicherheit entsteht, weil sie überzeugt sind. Überzeugt, dass sie die notwendigen Fähigkeiten erlernen können. Überzeugt, dass sie die benötigten Gewohnheiten praktizieren werden. Und überzeugt, dass sie diejenigen Charaktereigenschaften entwickeln werden, die für ihre gewünschten Ergebnisse erforderlich sind.

Sie verlieben sich nicht einfach in die Vision dessen, was sie gerne erreichen wollen. Sie verlieben sich in den Prozess, der durchschritten werden muss, um dieses Ergebnis zu erreichen.

Ja, sie schreiten selbstbewusst durch die Welt.

Ja, sie verfügen über Selbstsicherheit.

Und ja, sie haben einen starken Glauben.

Doch all dieses, diese Selbstsicherheit und dieser Glaube kommen aus der entgegengesetzten Perspektive, als es die meisten Menschen glauben. Die Spitzenleister schaffen es an die Weltspitze, weil sie wissen, dass sie nicht zur Weltklasse gehören. Dass sie nicht besonders sind. Und dass sie weder über eine besondere Berechtigung verfügen, noch ihnen etwas Besonderes zusteht.

Sie wissen, dass sie durchschnittliche Menschen sind, die die Fähigkeit haben, sich zu Spitzenleistern zu entwickeln.

Sie vertrauen auf ihre Fähigkeit, die nötigen Dinge erlernen zu können, so dass sie dorthin gelangen, wohin sie gelangen möchten. Und sie feiern diese Reise entlang des ganzen Weges. Einschließlich der Opfer, der Herausforderungen und der erforderlichen Arbeit. Sie haben verinnerlicht, was der US-amerikanische Philosoph und Schriftsteller Ralph Waldo Emerson lehrte:

„Jeder Mensch hat seine Berufung, die ihn aufwärts weist, sein Talent ist der Ruf, nach seiner Richtung hin stehen ihm alle Wege offen, seine Fähigkeiten sind eine schweigende Aufforderung, sich in deren Richtung immer wieder zu bewähren, er kann sich ihnen nicht entziehen, er gleicht einem Schiff auf einem Fluss, er stößt auf beiden Seiten auf Hindernisse, nur auf einer einzigen nicht, der Richtung seiner Talente, auf diese ist jedes Hindernis hinweggeräumt, und er gleitet ruhig über göttliche Tiefen hinaus ins Meer.“

Diese Selbstsicherheit führt zu Kompetenz – und diese Kompetenz befeuert eine Selbstsicherheit, die stetig weiter ansteigt.

Hier ist eine Aufgabe für dich:

Stelle dir die Frage, was du lernen musst, damit diese Kompetenz entstehen kann, die wiederum deine Selbstsicherheit befeuert, um dich dorthin zu bringen, wohin du gelangen willst?

„Die Weisheit des Lebens besteht im Ausschalten der unwesentlichen Dinge.“ (Chinesische Weisheit)

Hat dir dieser Artikel gefallen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren
weitere Artikel von Randy Gage

Search anything