tim-trad-197273-unsplash

Wie groß ist deine Angst?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print
Share on whatsapp

Vor zwei Wochen flog ich von Helsinki nach New York, wo ich mit einem Schild „Willkommen in den USA“ begrüßt wurde. Aber ich befand mich nur auf der Durchreise und zum ersten Mal hatte ich im Alter von über 50 Jahren keinen Wohnsitz mehr in dem Land, in dem ich geboren und aufgewachsen bin. Und dies war, um Dir die Wahrheit zu sagen, eine Sache, die mir ein wenig Angst machte. Diese und einige andere Situationen brachten mich dazu, über Ängste nachzudenken. Und darüber, wann Angst gesund und gut für Dich ist.

Vor einiger Zeit betreute ich einen unglaublich talentierten Sänger, der bei X-Factor (der amerikanischen Version von DSDS) vorsingen sollte. Er schaffte es durch die erste Runde, kam dann in die nächste Stufe, um beim Produzenten vorzusingen und überstand auch diese. Danach ging er zurück in sein Hotelzimmer, erlebte eine Panikattacke, konnte kaum noch atmen und rief nach mir. In dieser Situation sagte ich ihm: „In fast jeder Staffel solcher Wettbewerbssendungen gibt es die „Rettungswagen-Person“. Diesen Menschen fällt es schwer zu atmen, sie können nicht singen oder sie kippen einfach um und werden ins Krankenhaus eingeliefert. Manche bleiben auch die ganze Nacht lang wach und üben, um dann am vor Morgen der Endausscheidung zusammenzuklappen. Oder sie brechen sich kurz vor dem Tanzwettbewerb den Knöchel.“ Die Produzenten der Show versuchen aus so einer Situation natürlich so viel wie möglich an Drama für die Sendung heraus zu holen. Die Rettungswagen-Person ist dann der Hauptpunkt dieser einzelnen Folge. Anschließend geht sie nach Hause und niemand hat je wieder von ihr gehört.

Sie hebt sich die Aufnahme der Sendung wahrscheinlich auf, wird sie für den Rest ihres Lebens ihren Freunden und Familienmitgliedern vorspielen und darüber lamentieren, wie sie ganz groß hätte herauskommen können, wenn sie damals nicht von diesem bösen Zufall überrascht worden wäre und damit zum Opfer wurde.

Es gibt keine Opfer, sondern lediglich Freiwillige!

Mache dich nie zum Opfer. Sei nicht die „Rettungswagen-Person“, die Angst hat. Der Rettungswagen wird für die physische Behandlung gerufen. Aber es handelt sich nicht um ein physisches, sondern um ein mentales Problem, welches aus deinem Reflex der Selbstsabotage besteht und fast ausnahmslos durch einen von zwei tiefer liegenden Gründen verursacht:

  1. Selbstwertprobleme
  2. Erfolgsangst

Wenn Du an Ersterem leidest, wird es mit Sicherheit das zweite auslösen. Viele Menschen streben auf materielle Weise bewusst nach Erfolg, untergraben diesen aber unterbewusst, ohne überhaupt zu wissen, dass sie es tun. Wenn Du eine solche Person darauf hinweist, dass sie sich eventuell selbst zurückhält, weist sie den Vorschlag gewöhnlich zurück und greift Dich vielleicht sogar dafür an. So stark ist die Macht der Illusion.

Und dieses schädigende Verhalten zeigt sich in vielen Situationen, nicht nur in Talentshows.

Hier sind einige Beispiele aus dem wahren Leben:

  • Der „treffsichere“ Nachwuchssportler, der in die erste Talentrunde aufgenommen wird und mit einem Suchtproblem wieder hinaus wandert. (Ich frage mich oft, bei wie viel Prozent aller Spitzenkandidaten deren Laufbahn durch eine unterbewusst ausgelöste Verletzung beendet ist, bevor sie überhaupt begonnen hat. Weil dieser an Mensch Selbstwertproblemen und/oder an Erfolgsängsten leidet. Ich denke, dass es 50 oder 60 % sind.)
  • Die Dame, die denkt, dass sie mit niemanden der 300.000 Menschen in ihrer Stadt über ihr Network Geschäft sprechen kann, weil vor fünf Jahren irgendein Typ 800 Menschen angeworben hattte, bevor er es versemmelt hat.
  • Der Dokumentarfilmer, der darauf wartet, 1 Million $ aufzutreiben, wenn andere Filmmacher anerkannte und finanziell erfolgreiche Filme zu einem Bruchteil des Bruchteils dieser Summe produziert haben.
  • Der Gründer, der mit dem Start der Werbekampagne wartet, weil man noch über die Farben des Logos oder über die Produktpreise diskutiert.
  • Der Autor, der auf einen großen Vorschuss und das Vermeiden jeder Ablenkung wartet, bevor er sein Buch zu schreiben beginnt.
  • Der Unternehmer, der seine Internetseite wochen-oder monatelang offline lässt, während er die Inhalte nochmals Korrektur liest, andere Meinungen einholt und sein Lager aufräumt.

Tatsächlich müssen wir manchmal für Ordnung sorgen

Wir müssen uns für ein Logo entscheiden, Preistests fahren, Geld auftreiben oder andere Dinge unternehmen, um unseren Erfolg vorzubereiten. Ein Problem ist jedoch, wenn Du bereits über diesen Status hinaus bist, ihn jedoch immer noch als Ausrede dazu verwendest, nicht voran schreiten zu können …

Also gut, Du musst verschiedene Preise ausprobieren. Die einzige Möglichkeit, um dies zu tun, besteht darin, das Angebot abzuschicken und einige Preise zu testen. Schick also die Briefe ab, versende Deine E-Mails oder schalte die Fernsehwerbung.

Zugegeben, es ist schwer, einen großartigen Roman zu schreiben, wenn Du die Kinder für die Schule zurecht machen musst, gleichzeitig das Telefon klingelt und Du Dir Sorgen über unbezahlte Rechnungen machst. Aber jeder großartige Roman, jedes Sachbuch, jede Oper und jede Kurzgeschichte begannen als ein schlechter erster Entwurf. Bring Deinen Hintern vor eine Tastatur und fange an zu tippen.

Okay, Du willst, dass das Logo perfekt wird. Tatsächlich scheren sich alle Menschen außer Dir und Deiner Mutter einen Dreck um Dein Logo. Wenn Du Interessenten ein Angebot für ein Produkt oder eine Dienstleistung sendest, das eines ihrer Probleme lösen wird – dann werden sie Dir mit Liebe, Freude und Dankbarkeit Geld hinterher werfen, um es zu bekommen. Verkaufe etwas.

Also gut, Du denkst, dass du 500.000 $ benötigst, um Dein Projekt zu starten. Das bedeutet, dass es bei einer knappen Kalkulation auch zu einem Zehntel dieser Summe begonnen werden kann. Investiere das, was Du hast und investiere Deine Arbeit, Leidenschaft und Liebe. Dies wird genug sein, um dich über die erste Schwelle zu bringen. Oder du wirst das Geld entlang des Weges auftreiben. (Oder die Unternehmung wird platzen und Du wirst erkennen, dass es etwas Besseres gibt, das Du statt dessen tun solltest.)

Gut, wenn Oprah Winfrey Dein Buch empfehlen würde, würden Millionen Exemplare davon verkauft und würden den Regenwald, die Wale und die Tofu-Burger retten. Aber Oprah hat noch nie von Dir gehört und Du kennst auch niemanden, der sie kennt. Schreibe also Berichte, Gasttexte in Blogs, gibt Interviews, trage zu Foren bei, nimm an Branchentreffen teil und baue Dir eine Gefolgschaft auf, indem Du nutzbare Werte lieferst.

Wenn Du damit beschäftigt bist, Dich auf deine Vorbereitung vorzubereiten, suchst Du in Wirklichkeit nur nach Ausreden, um dich vor der Sache zu schützen, die Du am meisten fürchtest.

Es ist nicht die Angst vor dem Versagen, sondern Erfolgsangst!

Gehörst Du einer der großen Weltreligionen an? Dann wurdest Du mit Sicherheit von vielen Problemen aus den Bereichen Selbstwertgefühl und Selbstsicherheit infiziert. Bist Du Bürger eines Landes mit einer Kollektiv-Philosophie (was auf die meisten von uns zutrifft)? Dann stehen die Chancen gut, dass Du darauf programmiert wurdest, dich aufgrund Deines eigenen Erfolges schuldig zu fühlen. Sofern Du in eine menschliche Familie hineingeboren und dort großgezogen würdest, stehen die Chancen recht hoch, dass Du drauf hin programmiert worden bist, nicht gut genug zu sein, keinen Erfolg verdient zu haben oder dass Erfolg nur anderen Leuten zusteht.

Solange Du glaubst, dass du etwas nicht verdienst, lässt Du nicht zu, dass Du es verdienst! Damit arbeitest du bewusst dafür, unterbewusst aber dagegen

Das Unterbewusstsein gewinnt immer!

Woher weißt Du, ob Du bereits den Scheitelpunkt der Vorbereitung überwunden hast oder Du einfach nur eine unerkannte Ausrede verwendest, um Deine Anstrengungen selbst zu sabotieren?

Wenn Dich jemand hierher geschickt hat, um diesen Beitrag zu lesen, sollte dies Dein erster Hinweis sein. Wenn Du beim Lesen dieser Zeilen denkst, dass jemand, den Du kennst, dies lesen sollte, dann bist mit großer Wahrscheinlichkeit Du derjenige, für den er geschrieben ist! Deshalb:

Mach Dich an die Arbeit. Mach etwas Tolles.

Doch damit bleibt immer noch das Problem des Selbstwertgefühls. Die Tatsache, dass Du vermutlich auf den Glauben hin programmiert wurdest, dass du es nicht verdient hast, großartige Dinge zu erreichen, ein wohlhabendes Leben zu führen und großartig zu sein. Ich sage dir:

Du hast es verdient! Wenn nicht du, wer dann? 

Jeder Mensch ist ein Genie. Wir alle haben unterschiedliche Bereiche, in denen wir diese Genialität ausdrücken. Manche Menschen sind Architekten, andere sind Poeten. Manche sind Tänzer, andere Wissenschaftler. Wieder andere sind Ärzte, Erfinder, Unternehmer, Bildhauer, Mathematiker, Lehrer, Pfadfinder oder Prediger. Aber jeder ist großartig.

Du bist großartig. Sei großartig.

Und sei Dir auch bewusst, dass Dich, wenn Du großartig bist, mittelmäßige Menschen fürchten werden. Manche mögen Dich lächerlich machen. Manche werden Dich sogar angreifen. Sie hassen Dich aber nicht wirklich. Sie hassen sich selbst, weil sie nicht den Mut haben, zu tun, was Du tust. Vergiss also all diese Kritiker und mach Dich an die Arbeit.

Sie Dir im Klaren darüber, dass, wenn Du etwas Großartiges, etwas Wichtiges oder etwas Außergewöhnliches tust, dies auch ein wenig beängstigend ist. Deshalb stelle dir zwei wichtige Fragen: 1) Wie groß ist deine Angst? 2) Wie groß lässt du sie sein? Wenn Du nicht wenigstens ein bisschen verängstigt bist, hast Du kein Projekt in Angriff genommen, das Deiner würdig ist. Je größer die Angst ist, der Du entgegenzutreten bereit bist, desto größer wird das Ergebnis sein, das Du schließlich erreichen wirst.

Würdige Deine Talente. Sei großartig. Sei verängstigt – doch, um Himmels Willen – tue das, was du zu tun hast. Empfahl bereits Goethe:

„Was immer du tun kannst oder wovon du träumst – fange es an. In der Kühnheit liegt Genie, Macht und Magie.“

Hat dir dieser Artikel gefallen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren
weitere Artikel von Randy Gage

Search anything