Pug dog in backseat car window with twisted tongue 3d illustration

Wie siehst du deine Welt?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print
Share on whatsapp

Es ist ein wundervoller Samstagmorgen im Süden Floridas. Ich bin auf meinem Weg zur Autowaschanlage, während „Domino“ von Van Morrison aus den Lautsprechern dröhnt. Auf der Spur neben mir fährt ein schwarzer Pick-up. Aus dem offenen hinteren Fenster streckt ein kleiner Hund seinen Kopf heraus. Seine weit geöffneten Augen, seine Ohren, die im Wind wehen und seine heraushängende Zunge zeigen den wundervollen Zustand des Hunde-Nirvanas an, in dem er sich gerade befindet. Die Musik wechselt zu Stevie Ray Vaughn und ich denke so bei mir, dass das Leben ziemlich gut ist.

Am Tag zuvor rief mich einer der Jungs aus meinem Team an, um mir zu sagen, dass sein Auto aufgebrochen und der Inhalt entwendet wurde. Er kam gerade aus dem Haus seiner Mutter und war wütend auf sie. Sie hatte ihn mehrfach davor gewarnt, wertvolle Dinge im Auto zu lassen und ihn ständig mit Sätzen wie „ich habe es dir doch gesagt“ bedacht, statt Mitgefühl zu zeigen.

Ich fragte, wie sich der Täter Zugang verschafft hat. Hat er ein Fenster eingeschlagen? Das wurde verneint. Ich sagte ihm, dass er sich doch glücklich schätzen kann, weil ihm damit vieles erspart geblieben ist, wie eine Fensterreparatur, Glassplitter im Inneren, verkratzter Lack, usw.

Ich wollte wissen, ob sein Baseballhandschuh im Auto lag. Er hatte ihn vor kurzem zur Reparatur gegeben. Auch hier konnte er gutes vermelden. Der Handschuh wurde nicht gestohlen. Darüber war er sehr glücklich, da es Monate dauern kann, bis ein neuer Handschuh eingespielt ist und bequem sitzt. Doch leider war der Schläger gestohlen worden. Ich sagte ihm, dass er sich freuen solle, dass es sein alter Schläger gewesen war und nicht der neue 300-Dollar-Schläger, den er zu Weihnachten bekommen hatte. Darauf sagte er nur:

„Du bist so eine Motivationskoryphäe“, allerdings mit einem leicht verzweifelten Unterton. „Ständig siehst du in ALLEM etwas positives!“  

Ja, schuldig im Sinne der Anklage. Und wie siehst du deine Welt? Merke:

WIR MÜSSEN JA SOWIESO DENKEN, WARUM DANN NICHT GLEICH POSITIV

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren
weitere Artikel von Randy Gage

Search anything