dylan-nolte-559758-unsplash

Ist Network Marketing ein Zahlenspiel?

Zu viele Networker sagen: „Network Marketing ist nur ein Zahlenspiel.“

Network-Markting ist vieles aber kein Zahlenspiel. Natürlich benötigen wir eine Zahl an Kontakten, die größer ist als null. Aber alleine die Vorstellung, mit über sieben Milliarden Menschen zu reden, dabei falsche Dinge zu sagen, sollte eines unter Beweis stellen: dass es sich eben NICHT um ein Zahlenspiel handelt.

Network-Marketing steht für Qualität und weniger für Quantität!

Wenn wir mit Menschen über die falschen Dinge sprechen, bauen wir kein nachhaltiges Geschäft auf. Wir vertrödeln unsere Zeit, werden immer frustrierter und müssen unserem Hauptberuf noch für lange Zeit nachgehen.

Wenn wir etwas für andere Menschen übrig haben und uns in ihre derzeitige Situation hineinversetzen können, fallen uns diese Gespräche deutlich leichter. Das gelingt uns, wenn wir ihnen vorher zuhören. Es kommt, wie erwähnt, nicht auf die Menge der Gespräche an, sondern auf die Qualität. Glücklicherweise liegt das Führen von wertvollen Gesprächen in unserer eigenen Kontrolle, und zwar indem wir u . a.:

  • bessere Worte verwenden
  • aufmerksam zuhören.
  • uns in unsere Interessenten hineinversetzen.
  • auf einige Vorteile für unsere Interessenten zurückgreifen können.

Wenn wir bessere Worte verwenden, fühlen sich unsere Interessenten wohl, werden offener und beginnen zu reden. Sie werden keine verschlossene Verteidigungshaltung mehr einnehmen.

Wenn wir dann auch noch aufmerksam zuhören, werden wir die Probleme und Herausforderungen unserer Interessenten heraushören. Dann ist es an uns, diese Probleme zu lösen.

Tun wir das nicht, besitzt unser Geschäft keinerlei Existenzgrundlage.

Als nächstes müssen wir Mitgefühl mit unsere Interessenten haben. Wenn wir die Dinge von ihrem Blickpunkt aus betrachten können, ist es fast so, als ob wir ihre Gedanken lesen können. Wir werden uns dadurch in einen direkten Rapport begeben können. Dadurch sind wir in der Lage, die Vorteile für unsere Interessenten so anbringen zu können, dass sie auf fruchtbarem Boden fallen.

So schreiben wir Erfolgsgeschichte.

An selbiger wird es fehlen, wenn wir auf zu viele Menschen einreden und uns die Zeit dadurch fehlt, Vertrauen aufzubauen. Unsere Zeit ist begrenzt und genau deshalb müssen wir einen klaren Plan haben, mit welchen Menschen wir über unser Business sprechen wollen.

Deshalb müssen wir uns beim nächsten Mal auf die Zunge beißen, wenn ein Vertriebspartner sagt:

„Oh, es ist ein Zahlenspiel. Man klatscht einfach nur eine Ladung Spaghetti an die Wand und sieht zu, was hängen bleibt!“

Dieser Vertriebspartner könnte neu sein oder aber er wurde eventuell von seinem Sponsor fehlgeleitet. Nachdem wir also unseren Kommentar unterdrückt haben, wollen wir diesem Vertriebspartner zurückhaltend dabei helfen, wie er seine Vorgehensweise beim Ansprechen anderer Menschen verbessern kann.

Wenn wir mit unseren Interessenten nicht zu einem Abschluss kommen, haben wir nichts anderes getan als ihm mit einen Besuch erfreut zu haben.

Das ist für´s zwischenmenschliche okay, nicht aber für unser Geschäft. Wir leben nicht von Besuchen, sondern von Abschlüssen. Kein Marketingplan enthält die Frage: 

„Enthält unser Vergütungsplan eine Bonuszahlung dafür, wenn wir andere Menschen lediglich besuchen kommen?“

Für den Abschluss werden wir bezahlt. 

Firmenvideos, Präsentationen und tolle Internetseiten sind hübsch. Aber solange wir uns nicht auf unsere Abschlussfähigkeiten konzentrieren, werden wir unserem Hauptberuf noch lange nachgehen müssen.

Ganz so, wie einst Mark Twain erkannte:

„Nachdem wir das Ziel endgültig aus den Augen verloren hatten, verdoppelten wir unsere Anstrengungen.“

Hat dir dieser Artikel gefallen?

Eine Antwort

  1. Ich mag Big Al Schreiter. Er schreibt die wesentlichen Dinge kurz knapp und für jeden verständlich. Wieder ein super Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren
weitere Artikel von Tom Schreiter

Search anything