LADE

Tippen um zu suchen

Wie MLM funktioniert

Diese fünf Stufen veranschaulichen, wie MLM funktioniert, wenn es erstklassig umgesetzt wird.

1. Ein Vertriebshändler (ein „Vertriebspartner“ in einem MLM-Unternehmen) wird zuallererst effektiv im Verkaufen eines Produktes (Hautpflege, Ernährung etc.) oder einer Dienstleistung (Beratung, Internetservices etc.) an Kunden.

yougetcustomers-de.jpg

Wie viele Kunden ein Vertriebspartner haben sollte, liegt ganz am Provisionsplan des Unternehmens – in der Regel etwa 20 Kunden. Meine persönliche Empfehlung ist, genug Kunden zu bekommen, um Kunden effektiv nach Belieben zu erhalten. Ansonsten werden Sie nicht in der Lage sein, Ihre rekrutierten Kandidaten dazu auszubilden, ebenfalls Kunden zu bekommen.

Es ist nicht sinnvoll, viel mehr als 20 Kunden zu akquirieren, da Sie dafür bezahlt, „sich zu duplizieren“. Wenn Sie 5 Leute darin ausbilden, 20 Kunden zu akquirieren, dann sind Sie viel effektiver darin, Ihr wertvolles Produkt den Kunden näher zu bringen, als wenn Sie das Produkt ganz auf sich gestellt vertreiben. Andere Branchen (wie zum Beispiel Direktverkauf) belohnen Sie höher, wenn Sie viele Kunden akquirieren; im Gegensatz dazu belohnen sie es nicht, wenn Sie andere ausbilden.

2. Rekrutieren Sie EINE Person und bringen Sie ihr bei, wie man Kunden gewinnt. Diese Person wird damit zu Ihrer Downline.

youteachreptogetcustom-de.jpg

3. Sobald Ihre Vertriebspartner Kunden nach Belieben gewinnen können, bilden Sie sie aus, damit sie einen weiteren Kandidaten rekrutieren.

youteachreptogetrep1-de.jpg

4. Stellen Sie sicher, dass IHR Vertriebspartner SEINE neuen Vertriebspartner darin ausbilden kann, Kunden zu gewinnen.

youteachtogetreptoget-de.jpg

5. Dann rekrutieren Sie EINE weitere Person und wiederholen die Stufen zwei bis vier. Machen Sie das so lange, bis Sie damit das gewünschte Einkommen erzielen. Ich habe diesen Kreis 16 Mal abgeschlossen und habe Millionen von Dollar verdient.

Wie funktionieren Einkommensmöglichkeitspläne?
Einkommensmöglichkeitspläne, auch Provisionsprogramme genannt, sind die Art und Weise, wie MLM-Unternehmen den Ertrag eines Vertriebshändlers entlohnt.

Anmerkung: Alle folgenden Abbildungen sind rein hypothetisch. Es gibt viele Einkommensmöglichkeitspläne und jeder Unternehmensplan sieht anders aus. Die Abbildungen dienen als Erklärung dazu, wie ein MLM-Unternehmen funktioniert und warum sie so aufgebaut sind, wie sie es sind.

Die meisten MLM-Einkommensmöglichkeitspläne können auf den ersten Blick recht kompliziert erscheinen, da viele Unternehmen (MLM und andere) versuchen herauszufinden, wie man Vertriebshändler dazu bringt, mehr Produkte zu verkaufen. Der Einkommensmöglichkeitsplan verteilt das Geld, das für Einkommensmöglichkeiten zur Seite gelegt wird, in unterschiedliche „Pötte“.

Pott #1 motiviert Vertriebshändler, Produkte an Kunden zu verkaufen. Er nennt sich „Retail Commision“ – VerkaufsEinkommensmöglichkeit.

mlmcommission_retail-de-pot1.jpg

Darüber hinaus weiß das MLM-Unternehmen, dass neue Vertriebspartner wahrscheinlich noch nicht so genau wissen, wie sie das Produkt verkaufen sollen und ausgebildet werden müssen. Daher schaffen sie (das MLM-Unternehmen) „Pott #2“, um Vertriebshändler zu motivieren, neue Leute auszubilden. Je besser die Ausbildung ausfällt, umso mehr Produkte werden verkauft. Daher ist „Pott #2“ dafür vorgesehen, den Sponsor (den Vertriebshändler) für das Training der Neuen zu belohnen. Was nicht nur logisch, sondern ziemlich schlau ist.

bucket_2-de-pot2.jpg

Der nächste Einkommensmöglichkeits“pott“ ist dazu da, Vertriebshändler zu belohnen, dass sie zu Führungskräften werden oder selbst Führungskräfte finden. Jedes MLM-Unternehmen wünscht sich Führungskräfte, genau wie andere Unternehmen auch. Unternehmen, die nicht im MLM tätig sind, nehmen in der Regel die Dienste einer Headhunterfirma in Anspruch, um Führungskräfte zu orten. MLM-Unternehmen greifen auf ihre aktuellen Vertriebshändler zurück, um Führungskräfte ausfindig zu machen. Einmal gefunden, werden die Führungskräfte vom Unternehmen belohnt, genauso wie der Vertriebshändler, der sie gefunden oder aufgebaut hat – wie ein traditionelles Unternehmen die Headhunterfirma für das Vermitteln von Führungskräften vergütet.

mlmbucket_3-de.jpg

Für die meisten MLM-Unternehmen gilt: Je mehr „Pötte“ Ihnen zur Verfügung stehen, umso mehr Führungskräfte haben Sie aufgebaut.

mlmbucket_4-de.jpg

Eine der größten Herausforderungen im Entwerfen eines MLM-Einkommensmöglichkeitsplans liegt darin, zu viele Einkommensmöglichkeiten auszuzahlen und damit das Unternehmen in die Insolvenz zu treiben. Auf der anderen Seite haben Unternehmen es nicht gerade leicht, ihre Vertriebspartner zu halten oder echte Führungskräfte anzuziehen und zu halten, wenn sie nicht genügend Einkommensmöglichkeiten auszahlen.

Erfolgreiche Unternehmen meistern diese schwierige Herausforderung, indem sie das Erreichen des Einkommensmöglichkeitsplans schwierig gestalten … doch es muss machbar sein für diejenigen, die bereit sind, BESTIMMTE Ergebnisanforderungen zu erfüllen.

Das genaue Gegenteil ist ein Konzept, bei dem der Zugang zum Einkommensmöglichkeitssystem für jeden leicht fällt. Doch dann hätte jeder sein Einkommen gedeckelt, denn die vorhandenen Provisionen würden unter allen verteilt. Unternehmen, die diesen Verteileransatz verfolgen, wachsen in der Regel nicht so, dass sie überhaupt wahrgenommen werden, denn sie ziehen keine Führungskräfte an oder es gibt nicht genügend Provisionszahlungen, um jemanden dazu zu motivieren, sich die Eigenschaften und Fähigkeiten anzueignen, die es zur Führungspersönlichkeit braucht.

Deshalb ist der schwierigere Weg zu Provisionen der bessere. Doch keiner muss die Spitze der Einkommensmöglichkeitsstruktur erreichen, um ein sehr gutes Einkommen zu erzielen. Die meisten Einkommensmöglichkeitspläne sind so strukturiert, dass man sein aktuelles Gehalt durch das Erreichen von etwa 1/2 der zur Verfügung stehenden Provisionen bzw. „Pötte“ ersetzen kann.
Alle Einkommensmöglichkeitspläne basieren auf der Quota- oder Standardphilosophie. Der Begriff quota bedeutet: eine Ertragsvorgabe. Der Begriff Standard bedeutet: die erreichte Leistungsebene. In ihrer Grundform funktionieren alle Einkommensmöglichkeitspläne wie folgt:

Wenn Sie nichts tun – bekommen Sie nichts.

Wenn Sie „ein bisschen“ tun – bekommen Sie „ein bisschen“ = nur Pott # 1 (siehe obige Abbildungen). Dadurch verdienen Sie ein kleines Zusatzeinkommen.

Wenn Sie „ein bisschen mehr“ tun – bekommen Sie „ein bisschen mehr“ = Pötte # 1 und # 2.
Dadurch verdienen Sie ein Teilzeiteinkommen.

Wenn Sie all dies tun – dann bekommen Sie all dies = Pötte # 1, 2 und 3.
Dadurch ersetzen Sie ein reguläres Gehalt.

Wenn Sie irgendwie in der Lage sind, einen „gewaltigen Berg“ zu bewältigen – dann haben Sie uns (dem MLM-Unternehmen) einen unglaublichen Dienst erwiesen und wir belohnen Sie mit einem „gewaltigen Berg“! = Pötte # 1 bis # 6! So schafft man Vermögen.

Jeder, der einem MLM-Unternehmen beitritt, wählt selbst, welche Ebene er erreichen möchte – basierend auf Ergebnissen und nicht einer mentalen Entscheidung. Es gibt kein faireres System als eines, das Menschen nach ihren Leistungen entlohnt. Am unfairsten wäre ein System, das dagegen Menschen aufgrund ihres Lebenslaufs, ihrer Aussagen, ihrer Beziehungen oder ihres Aussehens entlohnt.

Sind Sie bei einer Beförderung schon einmal übergangen worden, weil der Sohn des Unternehmenschefs stattdessen vorgezogen wurde? Oder eine Frau war attraktiver als Sie? Vielleicht war der Beförderte nur länger in der Firma? Vielleicht war die Person auf einer besseren Universität? Die einzige Person, die eine Beförderung verdient, ist diejenige, die das meiste für das Unternehmen erwirtschaftet!

Wenn es Ihnen unfair vorkommt, dass nicht jeder die höchste Stufe des Einkommensmöglichkeitsplans erreicht und nur einige den „Gipfel“ erklimmen, dann sollten Sie einmal darüber nachdenken: Mit jedem Erfolg und mit jeder Leistung sind zu erreichende Standards verbunden.

Um im Sport Teil einer Mannschaft zu sein, muss man bestimmte Standards in dieser Sportart erfüllen. Weiterzumachen und überragend in dieser Sportart zu sein sind zusätzliche Standards, die es zu erreichen gilt.

Um ein Golfer zu sein, kauft man sich einfach ein paar Schläger für ein paar 100 Dollar und spielt Golf – das ist der Grundstufen“standard“, um teilzunehmen. Um als guter Golfer zu gelten, muss man dagegen höhere Ansprüche erfüllen; ein ausgezeichneter Golfer muss natürlich noch höhere Standards erfüllen. Dies gilt für jede Sportart, jedes Geschäft und jeden Beruf oder sogar für Eltern! Ein Kind zu haben, macht sich noch nicht zu einer guten Mutter oder einem guten Vater.

Im MLM kauft man eine günstige Vertriebshändlerausrüstung, um teilzunehmen. Was ungefähr der Aussage entspricht, dass man „Golf spielt“. Es gehört fast NICHTS dazu, diese Stufe zu erreichen – daher schaffen viele (Millionen) diesen einfachen Standard.

Um gut im MLM zu sein (und den dadurch gebotenen Lebensstil genießen zu können), wurden Leistungsstandards für den Einkommensmöglichkeitsplan festgelegt. Diese sind keineswegs beliebig; es sind vielmehr spezifische Leistungsstandards, die JEDER, der diese Leistungsstufe will, erfüllen muss.

Die Leistungsstandards erfüllt oder übertroffen zu haben, ist der Grund dafür, warum jemand erfolgreich im MLM ist.

Abschließend zum Einkommensmöglichkeitsplan: Wenn Sie sich für ein MLM-Unternehmen entscheiden, dann achten Sie auf eine schwer zu erfüllende Einkommensmöglichkeitsstruktur – aber eine, die machbar ist. Sie werden selbstverständlich dafür arbeiten und vielleicht sogar auch Ihre Fähigkeiten ausbauen müssen. Doch die Belohnungen sind die ganze Arbeit Wert – wenn Sie sich für ein gutes Unternehmen entschieden haben. Hier unterscheidet sich MLM in nichts von anderen Branchen – wenn Sie Ihr Herz und Ihre Seele als Angestellter einem Unternehmen verschreiben, das verkleinert wird oder den Betrieb einstellt, dann müssen Sie von vorne anfangen. Das ist im MLM nicht anders.

Empfohlene nächste Seite: Ist MLM legal?

Tim Sales
Tim Sales

Seine Erfahrung beim Aufbau einer Downline von 56.000 Network-Marketern half ihm bei der Entwicklung seiner Signature-Schulungsreihe. Als Botschafter für die Network-Marketing-Branche widmet sich Tim vermehrt der Entlarvung falscher Informationen über die Network-Marketing-Branche.

  • 1

11 Kommentare

  1. Kurt Steiner 10. Oktober 2008

    Super, diese Seite WOW Hervorragend clever

    Antworten
  2. Heike Link 12. Oktober 2008

    Super!
    Ich habe inzwischen mehrere Fragen angeklickt und bin begeistert. Leute, die sich wirklich informieren wollen, finden hier klare und gut verständliche Antworten. Ein bisschen Zeit zum Lesen sollten sie allerdings mitbringen.
    Danke für diese umfassende Zusammenstellung!

    Antworten
  3. Konstanze Höppner 12. Oktober 2008

    Ich persönlich möchte jeden meiner Kunden auch über die finanzielle Möglichkeit der Refinanzierung des Produkts, bzw. auch die eines Nebenbeieinkommens oder auch mehr, informieren und es dem Einzelnen dann freistellen, „nur“ Kunde sein zu wollen.

    Antworten
  4. Michael Klementschek 14. Oktober 2008

    Das schlimme an MLM ist ja das die meisten Leute sich abschrecken lassen von aussagen wie du arbeitest das andere von dir profitieren. Doch was macht man den als kleiner Angestellter oder als Arbeiter?
    Ein faireres System als beim MLM gibt es nicht und es kann allen empfohlen werden, ob jetzt jemanden der ein Nebeneinkommen haben will, oder jemand der sich Hauptberuflich damit beschäftigen will.

    Antworten
  5. Reinhold Rohnacher 14. Oktober 2008

    Danke Tim Sales für diese Seite und ganz speziell für diesen Beitrag. So kann jeder leicht erklären, wie MLM funktioniert

    Antworten
  6. Tanja Scheithauer 15. Oktober 2008

    Genial, so kann jeder der sich wirklich dafür interessiert MLM verstehen!

    Antworten
  7. Wiebke Schenk 15. Oktober 2008

    Hier ist wirklich in Kürze die Essenz auf die Frage wie MLM funktioniert dar gelegt.
    Empfehlenswert für jeden Geschäftsinteressenten
    Uwe Schenk

    Antworten
  8. Jörg Krieter 23. Oktober 2008

    Die Erklärungen wie MLM funktioniert sind einleuchtend und verständlich. Durch den Vergleich mit „normalen Unternehmen“ wird die Seriösität des MLM unterstrichen.
    Jörg Krieter

    Antworten
  9. Mathias Uhlig 13. November 2008

    Ein absolut faires System. Naturkonform. Danke an Tim Sales für die Bereitstellung dieser gut aufbereiteten Informationen.

    Antworten
  10. Norbert Mayer 16. November 2008

    Es ist eigentlich nicht Fair einem netten Menschen MLM vorzuenthalten. Durch die Gegenüberstellung mit herkömmlichen Unternehmen zeigt sich dass diese ihren Mitarbeiter gegenüber nicht Fair sind.

    Vielen Dank Tim ich bin begeistert
    Norbert

    Antworten
  11. Verbraucherschutz 13. November 2009

    Danke für die verständliche Erklärung, wie ein Schneeballsystem funktioniert ($ 16 Abs. 2 UWG – schauen Sie mal!).

    Man hört voneinander!

    Antworten

Hinterlasse ein Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.