LADE

Tippen um zu suchen

Die neue Währung nach dem Euro?

Alle Artikel Anziehungskraft Besser kommunizieren Führungsfähigkeiten/Leadership

Die neue Währung nach dem Euro?

Robert Pauly Robert Pauly vor 3 Jahren
4 Minuten zum Lesen

Während ich im Sportstudio auf dem Fahrrad sitze, befinden sich in meiner Blickrichtung vier verschiedene Fernsehapparate nebeneinander. Auf einem der Geräte ist Nicole Scherzinger als Moderatorin zu sehen, die mich dazu anhalten möchte, eine Anti-Pickel-Creme zu kaufen. Ich trage keinen Kopfhörer, also kann ich nur vermuten, was sie sagt.

Auf jeden Fall fährt sie schweres Geschütz auf: Es wird das Bild einer Dame eingeblendet, deren Gesicht in dieser Aufnahme einem Streuselkuchen mit Mohnbelag ähnelt. Schwuppdiwupp, sitzt kurz darauf genau diese Dame neben der Moderatorin im Studio, hat aber plötzlich eine Haut wie Milch und Honig. Auch ohne Ton ist klar: Diese unglaubliche Metamorphose hat sie allein dem wundervollen Produkt zu verdanken, von dem auch Frau Scherzinger schwärmt. Welches sich für nur 59.90 Euro bestellen lässt. Am besten gleich.

Da man aber am besten verkauft, wovon man auch selbst überzeugt ist, gibt die Sängerin und Moderatorin nun auch noch ihr eigenes Erlebnis zum Besten: Auch sie sei schon einmal von Pickeln geplagt worden – was man ihr bei ihrem praktisch lupenreinen Teint jedoch nur schwer abnehmen mag.

Also liefert die Regie den Beweis:

Die Kamera zoomt auf eine Stelle in einem älteren Bild von Nicoles Gesicht. Dort ist unter 67-facher Vergrößerung tatsächlich eine leichte Erhebung zu sehen. Da aber die meisten Zuschauer (zumindest die männlichen) bei Frau Scherzinger eher auf zwei andere Erhebungen schauen würden, sorgt die Regie durch eine dunkle Vignette, Schwarzweißbild und zusätzliche Beleuchtung dafür, dass man dieses katastrophale Drama einer Mini-Rötung auch wirklich nachempfinden kann. Ich komme jedoch nicht mehr dazu, weil mein Blick auf einen der anderen 3 Monitore abschweift.

Auf diesem liefert irgendein Sender mit einem N im Namenskürzel die neuesten Nachrichten. Von Griechenland wird berichtet und darüber, dass sich dort immer mehr Menschen ihr Essen aus dem Müll besorgen. Es folgen Bilder eines Überschwemmungsgebietes in Oklahoma, dann kommt eine Kurzreportage über das Erdbeben in Nepal. Von Tausenden Toten und Millionen Obdachlosen ist die Rede.

Auf dem Monitor daneben führen Frau Scherzinger und ihr Gast das Gespräch fort.

Vielleicht sprechen die beiden gerade darüber, wie schön das Leben sein wird, wenn man eine reine Gesichtshaut hat. Ich stelle mir vor, was wohl passiert, wenn ich die beiden Fernsehgeräte noch näher zu einander stelle. Ob sich die jeweiligen Personen dann wohl miteinander unterhalten können? Vielleicht sagt dann ein Nepalese zu Frau Scherzinger, dass 59 Euro mehr sind, als die meisten seiner Landsleute im Monat verdienen. Und vielleicht gibt Nicole zurück, dass man eben im Leben Prioritäten setzen und für seine Träume und Ziele alles geben muss. Vielleicht hätte dieser Nepalese aber momentan ganz andere Träume und Ziele als eine reine Gesichtshaut . . .

Vielleicht lasse ich die TV-Geräte also lieber dort, wo sie sind.

Falls ich Sie nun betroffen gemacht habe und Sie lieber zu einem anderen Programm bzw. einer anderen Internetseite umschalten möchten – bleiben Sie bei mir. Keine Sorge, dieser Newsletter soll und wird die Welt nicht retten. Außerdem: Vielleicht sind Sie ja der einzige Mensch, der meinen Text hier liest? Schließlich brauche ich Ihre Aufmerksamkeit – bleiben Sie also hier!

Wenn es nicht um die Rettung der Welt oder vom Euro geht – worum geht es dann?

Es geht um Sie. Und es geht um das Wort, dass Sie zwei Zeilen weiter oben bereits gelesen haben. Es geht um Aufmerksamkeit. Darum, worauf Sie Ihre und worauf andere Menschen deren Aufmerksamkeit richten.

Weder denke ich, dass Frau Scherzinger das Schicksal von Nepal egal ist. Noch dass man in Nepal, Oklahoma oder Griechenland wirkungsvolle Schönheitsprodukte ablehnt. Zumindest nicht ständig. Und ob jemand für eine bestimmte Sache spenden, etwas Bestimmtes unterstützen, aufbauen oder kaufen will, wird immer weniger vom Geld alleine abhängig sein.

Natürlich bleibt Geld – in den verschiedensten Währungen – weiterhin ein wichtiger Faktor. Aber der Name der Währung, die – vor allem im Internetzeitalter mit Milliarden von Informationsquellen – immer wertvoller wird, lautet:

Aufmerksamkeit.

Diejenigen Menschen, denen es gelingt, die Aufmerksamkeit anderer für sich zu gewinnen, werden – im Network Marketing, im klassischen Wirtschaftsleben und beim Spendensammeln – die besten Chancen auf Erfolg haben. Wem dies noch nicht so gut gelingt, sollte sich Mühe geben, diese Fähigkeit zu erlangen. Denn ohne die Aufmerksamkeit anderer wird es in der steigenden Flut der Informationen schwer, Menschen über unser Angebot zu informieren. Für jemanden, der sich diese Fähigkeit aneignet, ist Network Marketing jedoch eine einfache und profitable Sache.

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

Ihr Robert Pauly

Tags:
Robert Pauly
Robert Pauly

Robert Pauly verhilft als Coach seit über zehn Jahren Networkern zu mehr Erfolg. Sein beliebtes Schulungsmaterial (Bücher, CDs, DVDs) wird von erfolgreichen Führungskräften zur Mitarbeiterschulung eingesetzt.

  • 1

Dich interessieren vielleicht auch folgende Beiträge

10 Kommentare

  1. Peter Hartig 29. Mai 2015

    Zitat: „Da aber die meisten Zuschauer (zumindest die männlichen) bei Frau Scherzinger eher auf zwei andere Erhebungen schauen würden, …“

    Nicht nur – mal wieder – sehr informativ, lieber Herr Pauly, sondern – ebenfalls mal wieder – mit einer Prise Humor garniert (und stilistisch äußerst eloquent drumherum formuliert und trotzdem „getroffen“).

    Herzlichen Dank dafür … und für Ihre Aufmerksamkeit. 😉

    Hochachtungsvoll –

    Peter Hartig

    Antworten
  2. Birgit 29. Mai 2015

    Danke für diesen wunderbaren Artikel! Sie sprechen mir aus dem Herzen! Aufmerksamkeit braucht jeder Mensch, das zeigt Respekt und Achtung!! Sie haben tolle Worte gefunden- vielen Dank Herr Pauly!
    Birgit Hegewald

    Antworten
  3. Tomas Klünner 29. Mai 2015

    Lieber Robert Pauly,
    ich vermute, dass Sie im Sportstudio einen Kopfhörer trugen?
    Also quasi das Gegenteil von „keinen Kopfhörer“?
    In dem Fall einfach den überflüssigen Buchstaben löschen… es sei denn, er sollte nur Aufmerksamkeit heischen. 🙂
    Mit freundlichem Gruß,
    Tomas Klünner

    Antworten
    1. Robert Pauly
      Robert Pauly 30. Mai 2015

      Lieber Herr Klünner,

      vielen Dank für Ihren Kommentar, hier die Auflösung des Rätsels:

      Wenn auf 4 Fernsehgeräten, die nebeneinander stehen,
      unterschiedliche Programme laufen, kann dies nur im
      Kopfhörerbetrieb funktionieren. Denn wären alle
      Lautsprecher eingeschaltet, würde das eher für
      Verwirrung als für Unterhaltung sorgen.

      Da ich – wie im Text beschrieben – nicht hören
      kann, was gesagt wird, bedeutet das:

      Ich trage keinen Kopfhörer.

      Vielen Dank fürs Nachfragen,

      Robert Pauly

  4. Summerer Angelika 30. Mai 2015

    super

    Antworten
  5. Petra Aas 30. Mai 2015

    habe gerade Ihren Artikel gelesen – während ich die erste Tasse Kaffee trinke. Der Tag ist gerettet, dank Ihres gekonnt ausformulierten und spitzfindigen Artikels.

    Antworten
  6. Johanna Somorai 30. Mai 2015

    Genau. Was jucken mich Pickel, wenn ich nix zu essen habe? Man klagt doch eigentlich auf hohem Niveau. Aufmerksamkeit um jeden Preis? Eine erstaunliche Währung. Was mir in letzter Zeit mehr und mehr begegnet, ist das Fehlen von Respekt, die Achtung vor dem Menschlichen. Das wäre doch wieder mal eine stabile und positive Währung.

    Antworten
  7. Friederike Leitner 30. Mai 2015

    Man kommt über die negativen Meldungen nicht vorbei – auch wenn man den Fernseher, die Zeitung, … so gut es geht vermeidet. Ich investiere mich seit einigen Jahren in die Menschen. Qualität, Aufmerksamkeit, Achtung und von diesem mehr geben als nehmen – man wird ja doch manchmal auch abgelenkt – hat mich immer noch am Besten weitergebracht und mich zufrieden gestellt.

    Antworten
  8. Leo Smerda 30. Mai 2015

    Lieber Robert Pauly,
    Sie können einem (mir) fast Leid tun.
    Nicht einmal beim Fitness-Training sind Sie frei von unnötigem Informations-Müll.
    Mit Aufmerksamkeit hat das schon gar nichts zu tun, bloß mit einem beabsichtigen „zumüllen“
    mit Informationen deren sog. Informationscharakter mehr als zweifelhaft ist. Und nur auf Ihre
    (die der vornehmlich weiblichen Zuschauer Klientel) Geldbörse abzielt.
    Jeder selbst schuld, der immer und überall für alle erreichbar sein muss (Handy-Sucht) sowie der
    Informationsflut, die kaum einer noch zu „verarbeiten“ weiß.
    Trotzdem viel Erfolg beim Training, ein wenig mehr Bewegung in der ruhigen Natur, wäre noch gesünder.

    Liebe Grüße

    Antworten
    1. Robert Pauly
      Robert Pauly 30. Mai 2015

      Lieber Herr Smerda,

      vielen Dank, gute Ratschläge sind natürlich immer willkommen!

      Allerbeste Grüße,

      Robert Pauly

Hinterlasse ein Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Nächster Beitrag