LADE

Tippen um zu suchen

Mit Selbstvertrauen gelingt Vieles einfacher

Alle Artikel Selbstmotivation Selbstsicherheit / Selbstvertrauen

Mit Selbstvertrauen gelingt Vieles einfacher

Robert Pauly Robert Pauly vor 4 Jahren
5 Minuten zum Lesen

Selbstvertrauen: Der wirksame Erfolgsfaktor, auf den sich nur wenige Networker konzentrieren.

Es gibt einen Faktor, der über Gewinnen und Verlieren im Network Marketing entscheidet. Ein Faktor, der auch in vielen anderen Bereichen unseres Lebens zum Tragen kommt. Wie auch in den folgenden drei Erlebnissen aus meinem persönlichen Bekanntenkreis:

Erlebnis Nr. 1:
Der stark übergewichtige Mann mit dem weißen Haarkranz muss sich mit seinem Taschentuch die Stirn abtupfen. Ein Zipfel seines weißen Hemdes hängt aus der Hose des khakifarbenen Anzugs, sein Jacket weist den einen oder anderen Rotweinfleck auf. Von einigen Menschen erntet er mitleidige, von manchen anderen eher abschätzige Blicke. Aber momentan ist ihm diese Tatsache ziemlich egal: In dem Zustand, in dem er sich gerade befindet, registriert er die Blicke gar nicht, denn ihn beschäftigt etwas ganz Anderes . . .

Erlebnis Nr. 2:
Der große und durchtrainierte Mittdreißiger, der in der überfüllten Bar auf einem Hocker am Tresen sitzt, ist sich seiner Wirkung bewusst. Schließlich hat er in seiner mehr als zehnjährigen Tätigkeit als Türsteher immer wieder die gleiche Erfahrung gemacht: Dass es nur selten vorkommt, dass sich jemand mit ihm, einem fast 2 Meter großen und über 120 kg schweren Kraftsportler, anlegt. Und falls doch, sorgen ein grimmiger Blick und ein paar direkte Worte dafür, dass ein entstehender Streit schneller beendet ist, als er angefangen hat. Auch dieses Mal, als ein . . .*

Erlebnis Nr. 3:
Die junge Dame, die sich den drei 16- bis 18-jährigen dunkelhaarigen jungen Männern gegenübersieht, befindet sich in einer offensichtlich ausweglosen Lage: Die Gegend, in der sie sich aufhält, gehört zu den übelsten Vierteln der Stadt und der Anführer der Dreiergruppe scheint sich vor seinen Freunden beweisen zu müssen: Nachdem die ersten spätpubertären Kommentare der Jugendlichen keine Wirkung zeigten, haben Tonfall und Vokabular jetzt eine Stufe von purer Aggression und Erregung erreicht. Einem Außenstehenden wäre die Gefahr der Situation sofort bewusst. Aber es gibt keine Außenstehenden – die junge Dame ist allein . . .

 

Zwei Minuten später:

Peter ist auch mit fast sechzig Jahren voll in seinem Element: Die Hochzeitsfeier eines Freundes ist für ihn eine willkommene Gelegenheit, das Tanzbein zu schwingen. Die sommerlichen Temperaturen mögen noch so schweißtreibend sein – diesen Spaß lässt er sich nicht entgehen. Und seine Laune wirkt auf viele Menschen ansteckend, die es ihm – auf der zuvor noch etwas trägen Veranstaltung – gleichtun. So, dass sich zu dieser Stunde keiner von ihnen mehr Gedanken über ein verknittertes Hemd oder über Getränkeflecken macht. Seine fröhliche Art ist sogar so ansteckend, dass er die Party eine Stunde später mit einer etwas drallen, aber durchaus ansehnlichen jungen Dame verlässt.

Etwas weniger erfreulich geht der Abend für Axel, den Kraftsportler, aus. Der knapp 1,70 große Bursche, den er auf sein Anrempeln hin mit einem lauten „Hey, geht´s noch?“ zur Rede stellen will, hat nicht mit dem üblichen erschrockenen Blick reagiert. Stattdessen war die Antwort auf Axels nächste Drohgebärde (Jacke ausziehen, um den mächtigen Brustkorb zu präsentieren) eine schnelle Gerade zur Gesichtsmitte, die Axel auf den Boden zwingt. Als er wieder auf den Beinen ist, bemüht er sich, die rote Flüssigkeit, die ihm aus der Nase schießt, mit fünf Servietten zu stoppen. Sein unscheinbarer Gegner schreitet einfach in ruhigen Bewegungen weiter.

Weniger brutal geht es bei Marie und ihren drei neuen Bekannten zu, denn die Sozialarbeiterin hat langjährige Erfahrungen mit Deeskalationsstrategien gesammelt. Auf eine intensive Diskussion folgt ein immer höflicher werdendes Gespräch. Nach einer anschließenden Entschuldigung wird sie wenig später zur Tür der Familie begleitet, die sie in diesem Teil der Stadt besuchen will . . .

Ein alternder dicker Mann als Partylöwe. Ein Modellathlet, der von einer halben Portion Prügel bezieht. Eine zierliche Dame, die sich in einer Situation durchsetzt, die so manchen Mann in eine Schockstarre versetzen würde. Wie ist das möglich?

Die Antwort lautet: Selbstvertrauen.

Menschen, die Vertrauen in sich und ihre Fähigkeiten haben, sind überzeugt und überzeugen. Brauchen daher also nicht durch dubiose Motivationstechniken oder besondere Anreize über irgendwelche mentalen Hürden getragen zu werden. Weil diese Hürden nur bei Menschen vorhanden sind, denen es an Selbstvertrauen mangelt. Umgekehrt sind aber Motivationstechniken oder zusätzliche Anreize fast immer wirkungslos, solange diese mentalen Hürden noch vorhanden sind . . .

Wenn aber das Thema Selbstvertrauen doch so wirkungsvoll und wichtig ist – warum kümmern sich dann so wenige Menschen gezielt darum? Und warum wird dieser Erfolgsfaktor in Seminaren, in denen es um Erfolg, Motivation und Verkauf geht, fast nie geschult?

Aus einem nachvollziehbaren Grund:

Weil sich Menschen, die ein außergewöhnliches Selbstvertrauen besitzen, meist nicht bewusst sind, dass es sich um etwas Außergewöhnliches handelt. Also gehen sie davon aus, dass einfach nur jeder nachzumachen braucht, was sie selbst getan haben. Hingegen erkennen aber Menschen, deren Selbstvertrauen eher gering ist, oft nicht, dass genau hierin ihr größtes Manko liegt. Und denken daher, dass sie zuerst außergewöhnliche Tricks, Techniken oder Geheimnisse erlernen müssen, deren Abwesenheit sie derzeit noch von ihrem Erfolg abhält.

Wo liegt die Lösung: Mehr externe Motivation oder mehr (internes) Selbstvertrauen?

Entscheiden Sie selbst. Aber vielleicht möchten Sie ja Ihren Partnern dabei helfen, diesen Umstand zu erkennen und zu verstehen. Damit sie zu denjenigen Menschen mit starkem Selbstvertrauen gehören können. So, dass sie tatsächlich das Geschäft aufbauen, dass sie (und Sie) sich schon immer gewünscht haben.

Wenn ja, dann besorgen Sie sich am besten gleich weitere Informationen.

Das Audioprogramm von Jack Canfield hilft in diesem Bereich der persönlichen Weiterentwicklung und zeigt 10 Schritte auf ein unerschütterliches Selbstwertgefühl zu entwickeln und beschreibt damit einen Weg zu mehr Selbstvertrauen.

news_selbstvertrauen

Tags:
Robert Pauly
Robert Pauly

Robert Pauly verhilft als Coach seit über zehn Jahren Networkern zu mehr Erfolg. Sein beliebtes Schulungsmaterial (Bücher, CDs, DVDs) wird von erfolgreichen Führungskräften zur Mitarbeiterschulung eingesetzt.

  • 1

Hinterlasse ein Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Nächster Beitrag