post_story

Die „Antilogy“ deiner Geschichte

Das englische Wort “Antilogy” steht für ein gleichlautendes Wort, das jedoch eine gegensätzliche Bedeutung haben kann.

Ein Beispiel für eine Antilogy ist das Wort “clip”. Dies kann einerseits für “zusammenhalten“ (wie bei einem Haarclip) oder auf der anderen Seite für “ voneinander trennen“ stehen.

In diesem Bericht geht es darum, andere für dein Geschäft zu gewinnen, um die Erwartungen, die du in diese Menschen setzst und darum, wie du die Geschäftsgelegenheit in deren Geist und Herz positionierst. Was du selbst erreicht hast, ist zehnmal glaubwürdiger, als jedes Video und jede Broschüre. Erschaffe diese Geschichte. Nütze sie.

Deine Geschichte ist deren Geschichte.

Dein erster Monat, deine ersten 90 Tage und dein erstes Jahr sind die wichtigsten Teile. Und sie bleiben dir während deiner gesamten Laufbahn erhalten. In zehn Jahren wirst du die Geschichte deines ersten Monats erzählen und sie wird für den Glauben und die Startgeschwindigkeit deiner Neueinsteiger von grundlegender Bedeutung sein.

Deine Geschichte ist unglaublich wichtig. Und zwar aus folgendem Grund: Deine Geschichte ist dein Beweis, dass deine Geschäftsgelegenheit tatsächlich für den Zeitraum deiner Zugehörigkeit funktioniert. Wenn du seit zwei Wochen dabei bist, ist deine Geschichte „zwei Wochen wert“. Dann zwei Monate, zwei Jahre usw. Deine Geschichte ist der wirkungsvollste Beweis, den du dafür hast, dass wirklich getan werden kann, wovon du jemand anderem erzählst, dass auch er es tun kann.

Wenn du nur herumsitzst und den Marketingplan analysierst oder Wochen damit verbringst, deine Akten zu ordnen, wird dein erster Monat und deine ersten 90 Tage niemanden inspirieren. Stattdessen werden die Menschen tun, was du getan hast – eine unglaubliche drei bis vierjährige Reise zum Passiveinkommen auf 14 Jahre hinauszuzögern.

Wie schnell du durchstartest und was du in diesen ersten drei Zeitabschnitten erreichst, wird dein wertvollster Punkt zur Gewinnung und Motivation neuer Partner sein. Verbocke es nicht. Denke nicht darüber nach. Vertraue darauf und starte durch.

Und jetzt kommt die Antilogy:

Deine Geschichte ist NICHT deren Geschichte.

Mit einer Geschichte lässt sich alles am besten darstellen. Als du mit deiner Geschäftsgelegenheit angefangen hast, gab es einige Faktoren, die vielleicht existierten:

  1. Die Firma war JUNG & DUMM. Tatsächlich lautete ihr Name: WES – warum erfolgreich sein?
  2. Die besten Werkzeuge waren nicht verfügbar.
  3. Dein Sponsor war genauso neu wie du – wie auch dessen Sponsor. Tatsächlich musstest du mehrere Ebenen nach oben gehen, um jemanden zu finden, der dir zeigen konnte, wie es geht.
  4. Es gab keine örtlichen Meetings.
  5. Selbst bei den landesweiten Meetings waren die Teilnehmerzahlen gering – blamabel gering.
  6. Das Produkt, mit dem du begonnen hattest, war nicht der größte Wurf der Firma – auch wenn du es geliebt hast, sind die meisten Kunden nicht dabei geblieben.
  7. JUNG & DUMM hatte schreckliche Lieferzeiten.
  8. JUNG & DUMM ging mit einer Geschäftsleitung an den Start, die du für traumhaft hieltest, doch kurze Zeit später wurden viele dieser Mitarbeiter gefeuert oder ersetzt. Dir war nicht klar, dass Unternehmen auf diese Weise geführt werden – eben wie ein Unternehmen.
  9. DU hast deine ersten 30 oder 90 Tage oder dein erstes Jahr verbockt, vielleicht sogar die ersten drei. Du hattest keinen Raketenstart hingelegt. Du warst so sehr damit beschäftigt, was die Leute wohl über dich denken werden oder dass du alles ganz perfekt machen wolltest, dass am Ende überhaupt nichts dabei herauskam. Du hast lediglich herumgespielt, als du es eigentlich hättest ernsthaft angehen sollen.
  10. Von den 18 Monaten, in denen du „versucht“ hast, es zu tun, kannst du nur drei Wochen in Folge als ernsthaften Arbeitseinsatz bezeichnen. Gut, du kannst von sechs Wochen sprechen, aber diese jeweiligen drei Wochen lagen neun Monate auseinander.

Nun sitzst du mit einem weiteren großartigen Interessenten zusammen. Vielleicht hast du eine wirkungsvolle Geschichte, die du als deinne größten glaubensbildenden Faktor einsetzen kannst. Wenn dies der Fall ist, mache deine Geschichte zu deren Geschichte. Vielleicht hast du keine solche Story. Wenn nicht, dann mache deine Story NICHT zu deren Story. Das gelingt dir wie folgt:

Zum heutigen Zeitpunkt, wenn dein neuester Interessent vor dir sitzt, ist das Spiel, bei dem er beginnen wird, NICHT das gleiche Spiel, dass du gespielt hast. Ist es NICHT. Nicht einmal im Entferntesten. Das Spiel hat sich geändert. Vielleicht nicht zu 100 %, aber sieh dich an, wie sehr es sich schon geändert haben könnte:

  1. WES hat den Firmennamen in SSE geändert – in: Sie Sind Erfolgreich.
  2. Sie verfügen jetzt über unglaubliche Werkzeuge.
  3. Du, der Sponsor deiner Neuen, hast 18 Monate wertvolle Erfahrung, wie es auch dein Sponsor und deine Upline haben. Du verfügst über ein Spezialkommando von Führungskräften, um den Aufbau dieses neuen Menschen zu unterstützen.
  4. Es gibt jetzt tolle örtliche Meetings.
  5. Die landesweiten Meetings sind inspirierend.
  6. Ständige Produktverbesserungen haben das Verkaufen, Anwerben und Durchhalten zehnmal leichter gemacht.
  7. Es hat nie wieder Lieferschwierigkeiten gegeben.
  8. Es scheint, dass die aktuelle Geschäftsführung tatsächlich traumhaft ist – aber du verlässt dich nicht mehr darauf. Bereite deinen Neueinsteiger auf Änderungen vor. Vermittle ihm, dass es wie in einer Bundesligamannschaft zugeht. DU wirst das Management und die Spitzenspieler so lange austauschen, bis alles perfekt ist und das Wachstum explodiert!!
  9. Du kannst deine Vergangenheit nicht ändern, aber du kannst mit deiner Erfahrung punkten. Erzähle die Wahrheit, wenn du deinen Einstieg verbockt hast. Erzähle, wie viel es dich gekostet hat – und ständig kosten wird. Und, am allerwichtigsten, erzähle von dem Zeitpunkt, an dem du dich zum Durchstarten entschieden hast. Und wie felsenfest du der Sache jetzt verpflichtet bist. Bitte deine Partner darum, nicht den gleichen Fehler zu begehen..
  10. Zeige ihnen die Liste mit dem Cent, der sich jeden Tag verdoppelt. Am 31. Tag ist dieser Cent mehr als 5 Millionen € wert, nachdem er sich einfach nur JEDEN Tag verdoppelt hat. Zeige ihnen, was passiert, wenn man ihn jeden Tag oder nur an zwei Tagen die Woche verdoppelt. Und zeige, was passiert, wenn man den Cent immer nur dann verdoppelt, „wenn man gerade Lust dazu hat“. Dann ist er höchstens wenige Hundert Euro wert.

Leite sie an, mindestens 90 Tage, sechs Tage die Woche, Vollgas zu geben. Dann kannst du dir ein paar Tage Ruhe gönnen, um es wieder für weitere 90 Tage richtig anzugehen. Und wieder und wieder – eine 90-Tages-Sequenz nach der nächsten, bis sie mehr Geld verdienen, als sie es sich je haben vorstellen können. Mehr, als sogar sie sich haben vorstellen können. Für deinen Neuen können dies 5000 € im Monat sein, vielleicht auch 50.000. Du kannst den Zug jederzeit verlassen, wenn du willst – wenn du genug Spaß und Freiheit erschaffen hast, um ihre Werte und ihre Vision zu erfüllen.

Worum es hier geht, ist: Lasse deine Partner in deren Träumen nicht kurz treten, indem du deinen eigenen ersten Monat, deine ersten 90 Tage, dein erstes Jahr als Referenz heranziehst. Aber wenn du es tust – und die meisten von uns tun es – dann lasse sie nicht kurz treten, indem du sie durch deine eigenen Erwartungen beeinflusst. Nur, weil du 18 Monate benötigt hast, um 1800 € zu verdienen, bedeutet nicht, dass du bei deinen Partnern das Gleiche voraussetzen solltest. Du solltest von ihnen erwarten, 18.000 € zu erreichen. Weil du das Wissen und die Erfahrung und die überwundenen Hürden mitbringst, die für deine neuen Partner nun alle eingeebnet worden sind.

Erwarte von ihnen, zu gewinnen!

Besorge dir auch mein Werkzeug zur Interessentengewinnung, den Bestseller „Die 4-Jahres-Karriere“. Hierin findest du auch die Erklärung, dass ein Passiveinkommen Millionen im Sinn eines Kapitalwertes darstellen kann.

– Richard

Hat dir dieser Artikel gefallen?

2 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren
weitere Artikel von Richard Brooke

Search anything