LADE

Tippen um zu suchen

MLM-Kandidaten

Alle Artikel

MLM-Kandidaten

Richard Brooke
Richard Brooke 15. November 2011
Share

Wo findest du sie?
Wie gewinnst du ihr Interesse?

Eine anhaltende Quelle (oder Quellen) für Leute zu finden, denen du von deiner Geschäftsgelegenheit erzählen kannst, ist das schwache Glied im Geschäftsplan der meisten Network Marketing Leader.

Einen nicht versiegenden Nachschub an Kandidaten zu finden, ist der heilige Gral der Business Builder. Wenn du Leute findest, die sich die Sache einmal ansehen wollen, findest du auch welche, die bereit sind einzusteigen. Das Entscheidende ist, ausreichend Leute zu finden, die sich die Sache einmal ansehen wollen.

Wie erreichst du also einen nicht versiegenden Nachschub an diesen Menschen?

Es gibt zwei Arten von Network Marketing Leads:

  1. Die Person, die du über dein Netzwerk erreichst.
  2. Der Lead, für den du bezahlst.

Die erste Sorte von Leads sind Leute, die du entweder schon kennst, oder die bereits sind, sich mit dir zu treffen, um eine ausreichend enges Verhältnis herzustellen, so dass du sie einladen kannst, sich die Sache einmal näher anzusehen. Ganzen 90 % der Network Marketing Leader wurde Ihre Geschäftsgelegenheit von jemandem vermittelt, den Sie bereits kannten … daher auch der Name Network Marketing.

Es mag wehtun, aber du musst dich fragen:

Wen kenne ich?

  • Bist oder warst du in einem Vorstand oder Komitee?
  • Hattest du jemals irgendein Amt inne?
  • Hast du jemals etwas geschrieben, das veröffentlicht wurde, damit andere es lesen konnten?
  • Wurde jemals etwas über dich geschrieben?

Denk nach. Wer kennt dich?

Du bringst deinen neuen Distributoren wahrscheinlich schon bei, eine Liste anzulegen, aber hast du selbst eine? Ist deine unerschöpflich? Eine immer weiter wachsende Kandidatenliste ist zwingend, um deine Pipeline voller Möglichkeiten zu halten.

Im Rahmen eines Sponsoring-Trainings hatte ich es einmal mit einem frischgebackenen Network Marketing Leader zu tun, der nur einen Kandidaten pro Woche ansprach.  Ich fragte ihn, was das Problem war und warum er nicht viel mehr Leute ansprach. Ich fragte ihn, wie viele Leute er auf seiner Liste hatte. Es waren 12. Er sprach nur eine Person pro Woche an, weil er Angst hatte, die Liste irgendwann aufgebraucht zu haben. (Das erinnert mich an den Typen in einem meiner Live-Your-Bliss-Workshops, der Folgendes zum Besten gab: „Probier es für drei Monate, und wenn es dann nicht läuft, lass es sein!“ Denk da mal drüber nach. Denk über den Handlungsdruck nach. Vergleiche den Handlungsdruck wenn du 12 Personen auf deiner Liste hast mit dem, wenn es 1.200 sind.

Investiere deine Zeit.

Wie schaffst du es also, eine stetig wachsende Liste mit Kandidaten zu haben, die entweder du kennst oder die dich kennen? Investiere Zeit und Arbeit. Was, wenn du 30 Minuten die Woche dafür reservierst, dir zu überlegen, welche Leute du auf deine Liste setzen kannst? Das entscheidende fehlende Puzzleteil für Network Marketing Leaders, die vergeblich versuchen, Ihre Liste weiterwachsen zu lassen; sie investieren nicht regelmäßig die dafür notwendige Zeit.

Was du mit dieser Zeit anfangen sollst?

Das ist einfach: Interviewe dich selbst. Interviewe dich selbst unter Zuhilfenahme derselben Kategorien, die du bei deinen neuen Distributoren verwendest. Wen kennst du,der ein ___________ ist? Geh die Gelben Seiten oder ein Online-Berufsregister durch und fülle die leere Stelle mit Berufen. Es ist der einfachste Weg, um dir klar zu werden, wen du alles kennst. Die Kombination dieser zwei Techniken führt immer dazu, dass Network Marketing Leader, die gerade noch glaubten, dass ihr Markt erschöpft wäre, innerhalb von 30 Minuten 100 weitere Namen zu ihrer Liste hinzufügen können.

Versuch es selbst einmal mit einer Gruppe von Leadern und mach einen Wettbewerb daraus.

  • Gib Ihnen dieses Training und eine Berufsliste als Trigger an die Hand.
  • Gib Ihnen 30 Minuten in einer Live-Situation.
  • Fordere Sie dazu auf, mindestens 100 Namen zu finden.
  • Belohne denjenigen mit einem Preis, der die meisten Namen zu seiner Liste hinzufügen kann.

Anschließend lass sie über die soeben gemachte Erfahrung sprechen. Es funktioniert jedes Mal. Führ das Ganze einmal pro Woche auch selbst aus und du wirst nie wieder mangelnden Nachschub an frischen Leads haben.

Networking … den Kreis der Leute erweitern, die dir vertrauen und dieses Netzwerk nutzen, um die erwünschten Ziele zu erreichen.

Das ist der Kern unserer Kunst. Auf diese Weise kannst du die Liste der Menschen, die du kennst, und die dich kennen, stetig erweitern.

Hier sind die notwendigen Schritte, um es zur Meisterschaft zu bringen:

Sorge dafür, dass du sichtbar bist.

Egal ob im Internet, beim persönlichen Kontakt oder in Printmedien.

  • Schließ dich Gruppenaktivitäten wie Internet-Chats oder -Blogs, Toastmasters oder einem örtlichen Yoga-Kurs an oder trainiere die Sportmannschaft deines Kindes. Die besten Networker sind ununterbrochen dabei, ihre Einflusssphäre auszuweiten, indem sie sich Gruppen anschließen.
  • Eine meiner Lieblingsmethoden ist es, die örtliche Zeitung zu lesen und nach kostenlosen Vorträgen von Experten zu suchen; egal ob das Thema jetzt Gesundheit, Finanzen, Immobilien etc. ist. Es gibt ständig Veranstaltungen, auf denen sich Gleichgesinnte mit der richtigen Einstellungen treffen.

Mach dich selbst attraktiv

Dich mit einer Gruppe neuer Leute zu treffen, wird dir nichts nützen, wenn du nicht attraktiv, interessant, bemerkenswert und überzeugend wirkst.

  • Sieh gut aus. Das ist ein ganz eigenes Thema, wenn es darum geht, dein Geschäft aufzubauen, aber hier ist das Wichtigste: Achte darauf, wie du dich pflegst und kleidest. Menschen verbringen gern Zeit mit adrett aussehenden Leuten. Achte auf dein Auto. Eine Soccer-Mom mit einem Kleinbus voller Fastfood-Schachteln erweckt nicht gerade den Eindruck finanzieller Unabhängigkeit. Kümmere dich um deine Hygiene. Kümmere dich um dein Image. Egal ob du es bist oder nicht, trete selbstbewusst, herzlich, ruhig, intensiv, liebevoll, interessiert, glücklich, unterhaltsam und abenteuerlustig auf.
  • Sag das Richtige Stelle Fragen, sei neugierig auf andere. Suche bei anderen Menschen nach ihren Qualitäten und erwähne sie anerkennend. Vermittle Enthusiasmus, Überzeugung und Energie.
  • Höre gut zu. Nichts ist attraktiver für andere als jemand, der ihnen zuhört. Stelle intuitive, das Selbstbewusstein (des Gegenübers) aufbauende Fragen … und höre den Antworten zu. „Sag, Mary, was hast du deiner Meinung nach richtig gemacht, um so erfolgreich zu werden?“ Hör gut zu, wie ihre Antworten lauten. Achte auch darauf, was Sie vermeiden, zu sagen. Hör zu, um zu verstehen, wie sie sich dir gegenüber präsentieren wollen. Hör auf ihr Herz.
  • Hilf anderen. Vom Zuhören einmal abgesehen ensteht durch nichts anderes so schnell ein Vertrauensverhältnis, wie wenn man anderen hilft. Falls das kein natürliches Verhalten für dich ist, solltest du es dir angewöhnen. Halte Ausschau nach Möglichkeiten, andere miteinander zu vernetzen, ohne dass du direkt daran teilhast. Suche nach irgendwelchen Möglichkeiten, andere zu unterstützen, um sie ihrem Ziel näher zu bringen.
  • Halte den Kontakt Durch Kommunikation kannst du dich vom Rest der Gruppe abheben. Nimm dir Zeit, oft und intensiv Kommunikation zu betreiben und such dabei immer nach Möglichkeiten, anderen zu helfen. Natürlich kannst du das nicht tun, wenn du ihre Kontaktdaten nicht hast. Versetze dich in die Zeit deiner „Jäger und Sammler“-Vorfahren zurück. Jage nach Kandidaten Jage nach Möglichkeiten, ihnen Anerkennung entgegenzubringen und ihnen zu helfen. Sammle ihre Kontaktinformationen. Sammle ihre Interessen, ihre Werte, ihre Leidenschaften und ihre Ängste.

Mache dich selbst zum Reaktionsbeschleuniger.

Sagen wir, du triffst jemanden – einen Friseur oder eine Pizzabäcker oder einen Innenarchitekten. Du siehst sie als jeweils einen Kandidaten. Tatsächlich sind sie ein Fenster zu Hunderten – wenn nicht Tausenden – anderen. Sagen wir, du fragst den Friseur:

Wen kennst du, der ein Reformkostfanatiker (oder -liebhaber) ist?

  • Wen kennst du, der ein Chiropraktiker, ein Trainer, ein Lehrer oder einfach ein Macher ist?
  • Wenn kennst du, der in Colorado, Florida, San Francisco lebt?
  • Wen kennst du, der viele Haustiere hat oder in letzter Zeit Probleme mit seiner Gesundheit hatte?
  • Wenn kennst du, der sehr gerne abnehmen würde, aber nicht will, dass das jemandem auffällt?
  • Warum ich das frage? Nun, _________ sind perfekte Kandidaten für diese Geschäftsgelegenheit, die ich mir gerade zunutze mache, und ich suche nach solchen Leuten. Sie sind in der Regel sehr erfolgreich.
  • Oder: „ Meine Firma würde gerne an diesem Standort expandieren und wir suchen nach solchen Leuten.“

In nur zehn Minuten kannst du dir einen Kandidaten aussuchen und ihr Fenster zu Dutzenden mehr öffnen, jeder davon selbst ein Fenster zu weiteren Dutzend. Lass mal sehen, 12, die wiederum 12 vermitteln, die wiederum 12 …

Werde zu Picasso.

Motivation ist der Schlüssel.

  • Kandidaten werfen einen Blick auf unsere Geschäftsgelegenheit, beteiligen sich und erreichen Veränderungen für sich selbst und andere, wenn Sie motiviert sind, das zu tun. Nur 2 % von uns wachen morgens auf und bleiben den ganzen Tag über motiviert … ganz natürlich, einfach so.
  • Die anderen 98 % fallen in zwei Kategorien: Ungefähr die Hälfte haben sich mit dem Status Quo arrangiert und arbeiten lediglich daran, diesen zu halten und kleine, allmähliche Verbesserungen zu erzielen. Der Rest ist in einem Zustand der Sorge, Depression, Selbst-Sabotage – auf dem Weg zu einer finanziellen, physischen und emotionalen Kernschmelze. Es gibt nichts, was wir kurzfristig für die zweite Gruppe tun können. Halte dich von ihnen fern.
  • Die Gruppe der „Status-Quoer“ hat Potenzial. Sie können motiviert werden. Alles, was wir tun müssen, ist ihnen ein Bild von der Zukunft zu malen. Glücklicherweise ist die menschliche Natur teleologisch angelegt. Wir denken in Bildern. Wenn ich sage „Ich habe heute einen schlechten Tag.“, dann wirst du in deinem Kopf-Fernsehen Szenen davon sehen, wie es mir deiner Meinung nach wohl ergangen ist. Du stellst dir vor, was los sein könnte, und tust das in Bildern. Unsere „Gedanken“ fangen als Wörter an, die wir zu Bildern verwandeln, die unsere Gefühle beeinflussen. Worte zu Bildern zu Gefühlen. Das ist der Prozess. Wenn wir uns schlecht fühlen, werden wir schwach und kränklich, und wir treffen schwache und armselige Entscheidungen. Wenn wir uns gut fühlen, sind wir stark und gesund, und wir treffen gute, starke Entscheidungen.
  • So gut wie jeder Kandidat, auf den du triffst, wird (in diesem Moment) keine guten, starken, optimistischen Gedanken darüber denken, was für einen tollen Tag, eine großartige Woche oder ein fantastisches Jahr sie haben. Die meisten werden gerade genug „reden, denken, fühlen“, um den Tag hinter sich bringen zu können.
  • Als ihr Picasso hat du die Möglichkeit, ihnen ein Bild von Spaß, Erfolg, Freiheit, Überfluss, Ehre, Sicherheit, Gemeinschaft, Kreativität und einen fetten Scheck von deiner Firma nächste Woche zu malen.

Spiel Bockspringen mit ihnen.

„Bockspringen“ ist die Kunst, die Ängste und Frustration und das mangelnde Selbstvertrauen deines Kandidaten zu überspringen und ihm ein Bild davon zu malen, was jemand den sie kennen, tun kann. Als Beispiel:

  • Ich unterhalte mich mit dem Friseur. Auf einer Skala von 0 bis 10 ist seine Motivation, etwas Neues und Außergewöhnliches mit seinem Leben anzufangen … eine 3.
  • Nicht viel, womit man arbeiten könnte. Also frage ich ihn: „Kennst du einen Immobilienmakler?“ Er antwortet: „Ja, ich kenne Bob Miller. Warum?“
  • Ich antworte: „Weil ich gerade eine Menge Spaß mit einem Projekt habe, bei dem man sich etwas dazuverdienen kann. Die Leute bekommen von dieser Firma, mit der ich zusammenarbeite, beachtliche Schecks ausgestellt, und das manchmal schon im ersten Monat. Und einige der allerbesten Leute, die am meisten verdienen, sind Immobilienmakler. Die meisten davon waren auf der Suche nach Möglichkeiten, ihr aktuelles Einkommen aufzubessern und alle machen sich Sorgen um ihre Rente. Mit solchen Leuten möchte ich zusammenarbeiten. Übrigens: Diese Firma gibt dir Gelegenheit, ordentliche Tantiemen auf Bobs Gewinne zu verdienen, allein dafür, weil du ihn mir vorgestellt hast. Könntest du ein Zuhause für 1000 $ extra im Monat finden?“

Mach dich zu ihrem Anführer.

Führungsqualitäten zu haben, bedeutet einfach, fähig zu sein, Leute dazu zu bewegen, Dinge zu tun, Positionen zu erreichen und etwas zu werden, das sie nicht aus sich heraus anstreben würden.

  • Die meisten Leute, die du kennst (und kennenlernen wirst) werden nicht aus Eigeninitiative eine tolle Network-Marketing-Gelegenheit ergreifen. Dazu missverstehen sie das Konzept zu sehr und misstrauen ihm. Du kannst sie daran heranführen, die Gelegenheit zu entdecken, indem du eine führende Rolle im „Zweites Einkommen, Plan B, Vermögensaufbau durch Residualeinkommen“-Teil ihres Lebens einnimmst.
  • Du hast die Gelegenheit. Du weißt es. Du hast die Upline-Kontakte und die nötige Erfahrung, um sie als Partner dabei zu unterstützen, etwas von Substanz für sich selbst aufzubauen. Du musst dich selbst in dieser Rolle sehen und fühlen und du musst das durch Stärke tun … nicht erzwingen. Elegant und stark. Wenn das nicht du bist, dann werde dazu.
  • Treibe deine persönliche Entwicklung mit Leidenschaft voran. Es ist sehr leicht zu erkennen, wie gut es funktioniert, das Bewusstsein der Leute nicht nur für die Möglichkeiten, sondern auch die Wahrscheinlichkeiten zu „öffnen.“ Es funktioniert. Es funktioniert so gut, dass falls du dich dazu entscheidest, ein professioneller Network Marketing Leader zu werden (also einer, der damit Geld verdient), du nie mehr Werbung schalten, Leute im Einkaufszentrum ansprechen, halbseidene Umfragen, Leads kaufen oder deine eigene Familie oder Freunde belästigen musst.

Obwohl es legitime Wege gibt, eine „kalten“ Nachschub an Leads zu generieren, bist du darauf nicht angewiesen, wenn du die oben aufgeführten Techniken meisterst.

Ich glaube an dich,

Richard

 

PS: Vergiss nicht, hier einen Kommentar zu hinterlassen. Lass mich wissen, was du gedacht hast, als du diesen Beitrag gelesen hast. Hast du irgendwelche Fragen an mich?

PPS: Leute dazu einzuladen, einen Blick auf deine Geschäftsgelegenheit zu werfen, kann manchmal schwierig sein. Reduziere den Stress und halte dich an Die 4 Jahres Karriere®, den starken Vertrauensbildner für jeden, der Network Marketing in Betracht zieht.

Tags:
Richard Brooke
Richard Brooke

Durch Richards Coaching, Schriften und Seminare haben Tausende von Führungspersönlichkeiten neue Unterscheidungen in Bezug auf Zuhören, Führung, Mut, Beziehungen, Teamgeist und Spaß am großen Spiel entdeckt.

  • 1
vorheriger Beitrag
nächster Beitrag

Dich interessieren vielleicht auch folgende Beiträge

10 Kommentare

  1. Angeline 16. November 2011

    Vielen Dank für den tollen Beitrag. Sonnige Grüße schickt Angeline aus Mallorca

    Antworten
    1. dieter bruno 21. Dezember 2011

      werte Angeline, in welcher Verbindung stehen Sie zu selfemployment? lg Dieter

    2. Hasan Dogan 18. Dezember 2012

      Ein sehr guter Beitrag

  2. Michael Körbächer 22. November 2011

    Das mit den Namenslisten kann heute zu Tage – genauso wie zu früheren Zeiten ein Anfang sein, sich einen Kundenstamm auf- und auszubauen oder einen Stamm potentieller Interessenten, an den Produkten und/oder Diensten und daran „mehr Geld“ zu haben. Namenslisten baut jedes Unternehmen auf, heute zu Tage auch ganz professionell mit Computerdatenbanken und ganz moderne und aufgeschlossene Unternehmen nutzen auch die Social Online Communites, um neue Interessenten zu finden, die sie auf die Namensliste setzen können bzw. in der Interessentendatenbank abspeichern können. Die Herausforderung heute zu Tage ist aber die, daß viele viele Leute bereits angesprochen wurden zu der Vertriebsmethode mit der Möglichkeit sich Vertriebsteams auf- und ausbauen zu können und das viele Leute auch Ihre Erfahrungen bereits gemacht haben – ob positive oder negative Erfahrungen – ist jetzt erst mal egal. Weil das so ist – sollte schon beim weiteren vorgehen und beim ersten Kontakt meiner Meinung nach durch ganz gezielte Fragen und durch Tacheles reden klar gestellt werden worum es geht und von vorne herein mit offenen Karten gespielt werden. Welche Fragen das sein können – erkläre ich denjenigen, die das interessiert gerne in persönlichen Gesprächen oder wenn es sich organisieren lässt auch in Seminaren und Workshops. Bei Interesse mailen Sie mir einfach mal. Mit den besten Wünschen Michael Körbächer

    Antworten
    1. Marina Gökcesu 11. Februar 2012

      Guten Tag Herr Körbacher,

      bin eben auf Ihren Kommentar gestoßen.

      Auch ich bin bei der Kontaktaufnahme für offene Karten und
      spreche auch immer die Thematik an….ohne Fleiß kein Preis.

      Ein Austausch wäre interessant.
      Bitte senden Sie mir einige infos oder lassen Sie uns miteinander
      telefonieren.

      Herzliche Grüße aus Berlin
      Marina Gökcesu

      1. Hasan Dogan 18. Dezember 2012

        Ich bin auch bei der Kontaktaufnahme sehr offen, hab keine hämmungen die Leute anzureden.

  3. Jürgen 23. Dezember 2011

    Angeline, da kann ich nur beipflichten. Sehr gut geschrieben!

    Antworten
  4. Ganz klar und entscheident formuliert. Man kann gekonnt das Kontaktieren erlernen, und nicht das überzeugen lernen. Super Beitrag.

    Antworten
  5. Kornelia 23. Juni 2017

    Sehr guter Beitrag. Meiner Meinung nach ist es noch wichtig authentisch zu bleiben, aber dennoch sich darüber bewusst zu sein, dass der erste Eindruck des Gegenüber entscheidend ist. Wie so häufig sehe ich Networker, die anderen von Freiheit und Unabhängigkeit erzählen, doch selbst mit einem gestressten und ungepflegtem Äusseren auftreten. Die Werte, die wir vertreten, sollten wir auch als Vorbild leben.
    Damit kann der Ruf unserer tollen Branche wieder ein wenig ins Positive gerückt werden.
    Des Weiteren ist aus meiner Sicht das Zuhören viel wichtiger, als alles andere. Überzeugen tue ich eh niemanden, das darf er schon selber. Ich biete Möglichkeiten, ein glückliches und erfülltes Leben zu leben. Wer das möchte, den unterstütze ich gerne.

    Antworten
  6. Andreas 27. Juni 2017

    Danke für diesen sehr inspirierenden Beitrag! Nun, was ich dabei gedacht habe: es gibt da noch einiges zu lernen für sehr viele, genau diese Qualitäten zu entwickeln, Menschen so zu führen und vor allem mit einer solchen Sicherheit, Ausstrahlung und Begeisterung mit anderen zu Kommunizieren. Viele sind nicht bereit dazu, sich selbst zu entfalten und über sich selbst heraus zu wachsen.

    Antworten

Hinterlasse ein Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Nächster Beitrag