Young adult woman walking up the stairs with sun sport background.

Disziplin ist tot: Motivation ist der Motor des Erfolgs

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print
Share on whatsapp

Disziplin.

Denk darüber nach.

Wir sind bereit, die Arbeit zu tun, die wir nicht tun wollen und formulieren es wie folgt:

  • es ist der „Preis“, den wir zahlen müssen
  • es ist der „Schmerz“ für den Gewinn
  • es ist ein „Kampf“ … aber Notwendig für den Gewinn, den er mit sich bringt
  • und „Arbeit“… ist ja nur ein Wort mit sechs Buchstaben


Und dann noch die Disziplin, um das alles durchzustehen.

Kein Wunder, dass wir nachgeben. Es ist alles eine Vorbereitung auf das Scheitern, auf das Aufgeben.

Das Geheimnis, um unsere Motivation zu steigern, ist, sich in den Prozess zu verlieben.

Das erreichen wir, indem wir unsere Sprache ändern und „Mikro-Visionen“ von uns schaffen, in denen wir die Arbeit tun, die wir lieben … weil es das ist, was WIR SIND.

Wir erschaffen neue Visionen von uns, wie wir die Person werden, die die Arbeit macht, weil es das ist, was wir sind … es ist unsere neue Identität. Es ist das, was wir sind und was wir lieben.

Mit der Kunst der Vision und der Selbstmotivation können wir jede Perspektive verändern.

VISION_v.2_480x480

Male dir ein Bild, das die positiven Emotionen einfängt, nach denen du dich sehnst, und visualisiere sie dann immer und immer und immer wieder. So verändern wir uns.

Was wäre, wenn unsere tägliche Arbeit unser Geschenk an die Welt wäre, anstatt „den Preis zu zahlen“ und „es trotzdem zu tun“?

Was wäre, wenn wir die Arbeit nicht nur gerne tun würden, sondern, wenn wir dazu gezwungen wären, sie zu tun … weil es unsere Berufung ist?

Was wäre, wenn wir uns in den Prozess verlieben würden?

Nehmen wir an, deine große tägliche Einzelmaßnahme, um deine Ziele zu erreichen, ist es, jeden Tag frisch zu essen und dich bis zur Erschöpfung zu bewegen.

Schreibe deine Vision davon auf, wie du diese Person SEIN wirst … nicht die Mühe wie du dahin gelangst, sondern die Anmut wenn du es gemacht hast.

Konzentriere dich darauf, was du tust, warum du es tust, welche Freude es dir bereitet und wie es dir und deiner Familie hilft. Erstelle einen kleinen Film mit deiner Lieblingsmusik, die dich inspiriert. Sieh ihn dir so oft am Tag an, wie du kannst, aber mindestens morgens und abends.

Mach das 30 Tage lang. Ich verspreche dir … du wirst dich verändern.

Deine Vorlieben werden sich ändern. Deine Einstellung wird sich ändern. Du wirst lernen, die Person zu werden, die die Arbeit liebt.

Bald wirst du sie ganz natürlich und mühelos, mit Freude und Beständigkeit tun. Du wirst lernen, dich danach zu sehnen. Stell dir das vor.

Motivierte Menschen brauchen keine Disziplin. Sie müssen nicht verpflichtet werden. Sie tun, was getan werden muss, weil es ihnen Spaß macht. Weil sie es lieben


Richard

P.S. Meine Beiträge sind für mich ein Gespräch. Ich schimpfe ein bisschen und dann … wenn ich inspiriert bin, antwortest du. Eure Kommentare schließen den Kreis des Gesprächs. Sie lassen mich wissen, dass ich gehört wurde. Sie lassen mich wissen, dass ich etwas beigetragen habe … oder auch nicht. Ich möchte dich ermutigen, die Schleife zu schließen … oder eine neue zu öffnen und etwas zu sagen.

Eine Antwort

  1. Wir sind immer intrinsisch motiviert. In zwei Richtungen. 1. wir suchen den Erfolg und 2. wir wollen den Misserfolg vermeiden. Bei 1. verfügen wir über die Disziplin uns auf den Weg zum Erfolg zu machen und bei 2. sind wir ebenfalls diszipliniert, da wir ja alles unterlassen um „Misserfolg“ zu vermeiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren
weitere Artikel von Richard Brooke

Search anything