valentin-antonucci-450400-unsplash

So funktioniert das Gesetz der Anziehungskraft

Bob Procter sagt:

Das Gesetz der Anziehungskraft ist immer aktiv und wirkt in deinem Leben auf drei verschiedenen Ebenen:

  • Die spirituelle Ebene der Gedanken (Das höchste Potential)
  • Die intellektuelle Ebene der Gedanken (Das mittlere Potential)
  • Die physische Ebene der Ergebnisse (Das niedrigste Potential)

Es ist wirklich wichtig, dass du dies verstehst. Denn hierin besteht der Schlüssel für das Verständnis, wie man wirkungsvoll mit dem Gesetz der Anziehungskraft arbeitet.

Um die Dinge in dein Leben zu ziehen, die du dir wünschst, musst du vom höchsten Potential (der spirituellen Ebene) bis zum niedrigsten Potential (der physischen Ebene) arbeiten. Das mag eventuell anders sein, als das, was du derzeit tust oder in der Vergangenheit getan hast.

Derzeit betrachtest du vielleicht ein aktuelles Ergebnis in deinem Leben und lässt dieses Ergebnis darüber bestimmen, was du denkst. Wenn du deine derzeitigen Ergebnisse betrachtest, führt dies zu bestimmten Gedanken, die wiederum Gefühle entstehen lassen. Diese Gefühle sorgen für Handlungen. Und diese Handlungen erschaffen ein Ergebnis. Das Problem besteht darin, dass es sich immer nur um dasselbe Ergebnis handelt. Also wird sich nichts verändern, solange du nicht etwas veränderst.

Wenn du beispielsweise siehst, dass dein Konto leer ist (ein Ergebnis), hast du dich für Gedanken von Mangel und Verlust entscheiden. Diese Gedanken wirst du anschließend verwenden, um die Vorstellung von Armut zu entwickeln. Da sich jeder Gedanke, den du in deinem Geist erschaffst, in deinem zukünftigen Resultaten niederschlägt, geschieht nun eines: Du sorgst hierdurch für eine ständige Wiederholung der Dinge, von denen du sagst, dass du sie nicht willst (in unserem Fall einen niedrigen Kontostand.)

Um deine positive Anziehungskraft auf Geld auszuüben, musst du wie folgt vorgehen. Betrachte das Ergebnis (dein leeres Konto) und sage: “Hmmh – ich glaube, das ist nicht das, was ich mir wünsche.” Dann fängst du an, zu überlegen, was du dir wünschst. Erschaffe den Gedanken – das Bild – von Tausenden Euro auf deinem Konto. Deine Gedanken darüber, was du dir wünschst, erschaffen Gefühle. Diese Gefühle sorgen für Handlungen, die dann für ein neues Ergebnis sorgen. Ein Ergebnis, an dem du dich erfreuen wirst.

Es gibt einen weiteren Faktor in dieser Gleichung, ein Paradigma, also ein Muster, dem zwei Forderungen zugrunde liegen. Höre erstens damit auf, dich auf unerwünschte derzeitige Ergebnisse zu konzentrieren. Beginne stattdessen damit, auf die Dinge zu achten, die du dir wünschst. Halte diese Reihenfolge während deines Tagesverlaufes in deinem Geist aufrecht:

Gedanken → Gefühle → Handlungen → Ergebnisse

Übe, zweitens, Achtsamkeit darüber aus, wie du dich in einem jeden jeweiligen Augenblick fühlst. Fühlst du dich schlecht, dann musst du erkennen, dass es daran liegt, weil du negativen Gedanken nachhängst. Ändere dann schnell, worüber du gerade nachdenkst, damit sich auch deine Schwingungen ändern.

Übung macht den Meister und ein solcher ist noch nie vom Himmel gefallen. 

Der schnellste Weg in Richtung selbstbestimmtes Leben, besteht im Üben. Der Ausdruck von Dankbarkeit ändert deine Gefühle umgehend. Dadurch wirst du dich anhand einer vibrierenden Harmonie mit der Quelle Deines Reichtums verbinden, so dass das Gute in jeder Sache auf dich zukommt.

Übe eine Woche lang einfach nur diese beiden Dinge. Dann bin ich mir sicher, dass du spürst, wie sich dein Leben zu ändern beginnt.

Erreiche mehr – und werde stetig besser.

Hat dir dieser Artikel gefallen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren
weitere Artikel von Bob Proctor

Search anything