esteban-lopez-482093-unsplash

Anerkennung für die unerkannten Helden in deinem Geschäft

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print
Share on whatsapp

Jede Network-Firma ähnelt einer Kleinstadt. Wie in jeder einer solchen braucht es nicht viel, um einen Ruf als Versager, unhöflicher Mensch oder Klassenclown aufzubauen. Jeder in der Stadt weiß, wer diese Menschen sind. Das Geschwätz an den Tischen dreht sich gewöhnlich um deren neueste Mätzchen. Was wir aber oftmals vergessen, ist, dass es innerhalb jeder Firma und in jeder Stadt einige sehr fleißige, fähige wie engagierte Mitarbeiter gibt, die jeden Tag großartige Dinge leisten. Diese unerkannten Helden erhalten jedoch nicht die Anerkennung, Ermutigung und Unterstützung, die sie verdienen. Schlimmer noch. In jüngster Zeit sind sie, um es nur sinnbildlich, zum Abschuss freigegeben. Hierzu spielen sich in Deutschland Tragödien ab. Da wollen Polizei, Feuer und Rettungssanitäter helfen, um Menschenleben zu retten. Doch immer öfter werden sie genau daran gehindert.

„Wir haben Angst, zur Arbeit zu gehen. Wir brauchen dringend schuss- und stichsichere Westen“, sagt Siegfried Maier, Bayern-Chef der deutschen Feuerwehrgewerkschaft. „Und Bodycams für die Rettungskräfte. Früher mussten wir damit leben, im Einsatz schlimmstenfalls bespuckt und geschubst zu werden. Heute fürchten wir, angestochen oder angeschossen zu werden. Es gibt ja keine Tabus mehr, die Dämme sind gebrochen.“

In anderen Fällen nehmen wir zur Kenntnis, wenn jemand etwas verbockt hat und wir diesen Fehler ausbügeln müssen. Wir schreien, werden sauer und maßregeln den Missetäter. Aber wir bemerken es nicht, wenn jemand keine Fehler macht. Wir machen einfach weiter, als ob nichts geschehen wäre und streichen unsere Provisionen ein.

Kaum ein Network-Marketing Unternehmen wäre dort, wo es sich heute befindet, wenn es nicht die Menschen gäbe, die eben nicht Dienst nach Vorschrift schieben, sondern mit Leidenschaft ihren Job vollrichten. Ohne diese unerkannten Helden wären wir in unserem Geschäft nicht so erfolgreich. Dabei verhält es sich hierbei wie die Zahnräder in einem Uhrwerk. Es kommt auf jedes Zahnrad an. Fehlt auch nur das kleinste, wird die Uhr niemals die richtige Zeit anzeigen können. Kein Vertriebspartner wäre erfolgreich, gäbe es nicht die vielen Menschen im Hintergrund, die dafür sorgen, dass er einen guten Job machen kann.

Respektierte die unerkannten Helden und wertschätze sie

Finde heraus, wer die besonderen Personen in Deinem Partnerunternehmen sind. Lass diese Menschen wissen, wie sehr du sie wertschätzt und wie großartig ihre Arbeit ist. Lasse es auch andere wissen. Sag den Abteilungsleitern, Führungskräften und der Geschäftsleitung, dass dir die exzellente Leistung und Zuverlässigkeit der Mitarbeiter aufgefallen ist. Lobe, wenn es darum geht, Menschen hinter den Kulissen ein Gesicht aufgrund ihrer ungewöhnlichen Leistungen zu geben. Tu etwas Außergewöhnliches und Einzigartiges für sie. Lasse Worten Taten folgen. Denke z. B. an Geburtstage, schicke eine Pizza in die Abteilung, lass Blumen liefern oder sende eine ermutigende E-Mail. Wenn du dich um deine Gemeinschaft kümmerst, wird sich die Gemeinschaft auch um dich kümmern. Doch Vorsicht. Lobe, wenn dir danach ist. Ein unehrliches Lob, nur um Menschen für sich zu gewinnen, wird das Gegenteil erreichen. Ein ehrliches Lob ist ehrlich, authentisch und emotional besetzt. Eine gelogenes nicht und genau das spüren Menschen, da du es mit allen Sinnen deines Körpers aussendest. So wenig wie du jetzt nicht an ein grünes Krokodil denken kannst, so wenig kannst du eine Lüge zur Wahrheit machen. Lasse also die Finger davon, Mitarbeiter zu loben, die es nicht verdient haben. Damit schadest du am Ende alle. Doch sorge dafür, dass die Mitarbeiter einen guten Job machen, indem du sie für Kleinigkeiten lobst. Dieses Vorgehen ist wie eine Schneeflocke, aus der eines Tages ein sichtbarer Schneemann wird, an dem sich alle erfreuen.

Wenn du Anlass zu Kritik hast, was ebenfalls zum Alltag in unserem Business gehört, dann halte inne, bevor du deine ganze Wut über die Tastatur in die Mail prügelst. Schaue dir genau an, wenn du da angreifst.  Nicht jeder verfügt über ein unbegrenztes Potenzial, weshalb er nicht alles richtig machen kann. Doch wenn er sich bemüht, so wenig wie möglich an Fehlern zu machen, solltest du das Wertschätzen. Denke stets daran: So wenig wie du einen abgeschossenen Pfeil zurückholen kannst, so wenig kannst du ein ausgesprochenes Wort zurückholen.

Der Wahn ist kurz, die Reue lang.

Daher: erst überlegen, dann reagieren. Selbst wenn jemand einen kapitalen Fehler macht, sei höflich und gib ihm oder ihr die verdiente Anerkennung für die Dinge, die dieser Menschen leistet. Verschönere jemandem den heutigen Tag. Tu etwas Außergewöhnliches für einen unerkannten Helden in deiner Firmenzentrale. Es wird dir ein gutes Gefühl geben. Es wird diesem Menschen ein gutes Gefühl geben. Sagte schon Wilhelm Busch:

„Es ist ein lobenswerter Brauch: Wer was Gutes bekommt, der bedankt sich auch.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren
weitere Artikel von Eric Worre

Search anything